Überregionales : Brandenburg: Vorurteile gegen Fremde wachsen

Potsdam - Brandenburgs Regierung gesteht „eine sich heute wieder offenbarende gesellschaftliche Akzeptanz fremdenfeindlicher und rassistischer Vorurteile“ in der Bevölkerung ein. Das steht in der am Freitag vorgelegten Bilanz zum Programm „Tolerantes Brandenburg“, dessen Gründung vor 20 Jahren in Cottbus am heutigen Samstag mit einem Festakt begangen wird. Neben Rechtsextremismus gebe es neue Herausforderungen für Demokratie-Arbeit, islamistischen Extremismus, über Internet verbreiteten Hass und Fake-News, aber auch Teile der Bevölkerung, die „in hohem Maße“ daran zweifeln, dass Staat und Politik Probleme lösen können. thm