Überregionales : Blutdrucksenker verunreinigt

Potenziell krebserregender Wirkstoff in Medikamenten. Bundesweit bis zu 900 000 Betroffene allein 2017

Rainer Woratschka

Berlin - Bis zu 900 000 Patienten haben allein im vergangenen Jahr in Deutschland Blutdruckmittel eingenommen, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt sind. Das ist einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen zu entnehmen, die dieser Zeitung vorliegt.

Bei den betroffenen Blutdrucksenkern handelt es sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Valsartan. Anfang Juli hatten Aufsichtsbehörden in Europa einen Vertriebsstopp und vorsorglichen Rückruf für zahlreiche dieser Präparate angeordnet. Die Verunreinigungen sind auf Produktionsumstellungen bei einem chinesischen Pharmazulieferer im Jahr 2012 zurückzuführen. Dass dabei ein vermutlich krebserregendes Nebenprodukt namens Nitrosodimethylamin entstand, wurde erst jetzt, nach sechs Jahren, durch einen anonymen Tipp aus der Branche bekannt.

Allein im Jahr 2017 seien zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung etwa neun Millionen Packungen valsartanhaltiger Arzneimittel verordnet worden, teilte die Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Sabine Weiss, mit. „Da rund 40 Prozent der Chargen von dem Rückruf betroffen sind, könnten auf Grundlage der oben genannten Verordnungszahlen zirka 900 000 Patientinnen und Patienten betroffen sein.“ Allerdings bestehe nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) „kein akutes Gesundheitsrisiko“. Über mögliche Langzeitschäden ist nichts bekannt.

Die Grünen kritisierten den Umgang der Behörden mit dem Thema. Die Aussage der EMA, wonach zumindest kein akutes Gesundheitsrisiko bestehe, beruhige wenig, sagte die Pharmaexpertin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Kordula Schulz-Asche, dieser Zeitung. Schließlich seien die Medikamente bereits seit sechs Jahren verunreinigt und die Risiken einer langfristigen Einnahme könnten bislang nicht abgeschätzt werden. „Bei potenziell Millionen von betroffenen Patienten, welche die verunreinigten Medikamente über längere Zeit einnahmen, muss alles daran gesetzt werden, im Interesse der Patientensicherheit sofort Klarheit zu schaffen.“ Zudem müsse geklärt werden, wieso die Verunreinigungen so lange unentdeckt bleiben konnten.

Der Pharmakologe Gerd Glaeske forderte „ein intensiveres Netz von Kontrollen“. Für günstige Nachahmer-Produkte, die sogenannten Generika, stützten sich die Pharmafirmen immer stärker auf Zulieferer aus Ländern mit niedrigen Arbeitskosten, sagte Glaeske. Um Qualitätsmängeln vorzubeugen, müsse der Gesetzgeber von diesen Vertreibern verlässliche Eingangsprüfungen verlangen. Landesbehörden und Apotheker seien mit solcher Produktkontrolle oft überfordert.

Der Pharmakologe Fritz Sörgel vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung zeigte sich vor allem beunruhigt darüber, dass die Verunreinigung so spät und nur zufällig entdeckt worden sei. „Wie groß ist das Problem dann weltweit in zigtausenden von Generika mit hunderten von Wirkstoffen und tausenden von Nebenprodukten?“, fragte er. Womöglich betreffe das Problem auch nicht nur Generika. Betroffenen riet er, sich ein neues Rezept ausstellen zu lassen. Keinesfalls sollten Blutdruckpatienten ihr Medikament auf eigene Faust absetzen, denn das könne gefährlicher sein als die Einnahme verunreinigter Präparate.