Überregionales : BER: Platzeck gegen Wowereit und Mehdorn

Was wollen Sie? Beim Schallschutz wollen Hartmut Mehdorn Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck jedenfalls nicht das selbe.
Was wollen Sie? Beim Schallschutz wollen Hartmut Mehdorn Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck jedenfalls nicht das...Foto: dpa

Potsdam – Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat im Streit über den Lärmschutz am neuen Hauptstadtflughafen BER zu Mäßigung gemahnt – und offenkundig seinen Berliner Amtsbruder Klaus Wowereit (SPD) und Flughafenchef Hartmut Mehdorn gemeint. Beide hatten sich offen gegen Platzeck gestellt, der ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg, das Mehrkosten von mehreren Hundert Millionen Euro bedeuten würde, akzeptieren will. Wowereit hatte sich wie berichtet am Freitag wie zuvor schon Mehdorn dafür ausgesprochen, das OVG-Urteil zu kippen, das Mehrkosten in Millionenhöhe nach sich zöge. Das Gericht hatte entschieden, dass der Flughafen die Vorgaben im Planfeststellungsbeschluss falsch ausgelegt habe.

Platzeck sagte: „Meine Leitlinie bleibt, dass es für das Unternehmen auch aus wirtschaftlichen Gründen gut und sinnvoll wäre, mehr als bisher Wert auf Frieden mit den Anwohnern zu legen.“PNN