Überregionales : BER: Mehdorn rechnet mit Aufsichtsrat ab

Cottbus - Der jüngste Wechsel an der BER-Spitze ist für Ex-Flughafenchef Hartmut Mehdorn auf Versagen des Aufsichtsrates unter Vorsitz des Berliner Regierenden Michael Müller (SPD) zurückzuführen. „Da ist richtig schlechte Aufsichtsratsarbeit geleistet worden“, sagte er den PNN. Er reagierte gelassen auf Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Cottbus. Sie wurden gegen ihn und Ex-Geschäftsführer Horst Amann wegen der Vergabe eines rund eine Million Euro teuren, laut Rechnungshof unseriösen Haftungsgutachtens zur Verantwortung früherer Verantwortlicher für die geplatzte BER-Eröffnung 2012 eingeleitet. Das Gutachten hatte den Aufsichtsrat mit den Regierungschefs Wowereit und Platzeck entlastet. Alles sei über den damaligen Aufsichtsrat gelaufen, so Mehdorn. thm

Seite 24

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.