Überregionales : Amtsübernahme von Steinmeier im Schloss Bellevue

Berlin - Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mit einer symbolischen Amtsübernahme im Schloss Bellevue die Nachfolge von Joachim Gauck angetreten. Der scheidende Präsident und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt begrüßten Steinmeier und dessen Frau Elke Büdenbender am Sonntag auf der Treppe vor dem Schloss und zogen sich zu einem Gespräch zurück. Eine gute Stunde später verließen Gauck und Frau Schadt den Amtssitz. Um Mitternacht war die Zeit des früheren DDR-Pastors als Bundespräsident abgelaufen.

Gauck hatte mit Verweis auf sein Alter bereits im vergangenen Sommer angekündigt, nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Er war bereits am Freitagabend von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet worden. Sichtlich entspannt und gut gelaunt war Gauck am gestrigen Morgen im Schloss Bellevue eingetroffen. „Guten Morgen allerseits. Heute haben wir etwas Schönes vor“, rief er den Reportern zu. Wenige Minuten später fuhr Steinmeier vor, erstmals in der Dienstlimousine mit dem Kennzeichen 0-1 und dem Stander mit dem Bundesadler auf dem Kotflügel. Steinmeier war am 12. Februar von der Bundesversammlung von einer parteiübergreifenden Mehrheit zum zwölften Bundespräsidenten gewählt worden. Er wird am Mittwoch im Plenarsaal des Bundestags vereidigt. Bereits seit 0 Uhr am Sonntag ist er aber Bundespräsident.

Nach einem Gespräch zwischen dem alten und dem neuen Amtsinhaber gab es bei einem Empfang für die Mitarbeiter noch einmal Gelegenheit, Abschied von Gauck und Schadt zu nehmen. Am Nachmittag war ein Gottesdienst geplant, am Abend zuvor hatte Gauck bei einem privaten Empfang auch von Kanzlerin Angela Merkel und anderen Politikern Abschied genommen. dpa, AFP