Überregionales : Abschiebungen: Doppelt so viele gehen freiwillig

Berlin - Freiwillig oder mit Geld geförderte Rückkehr ist nach wie vor der übliche Weg abgelehnter Asylbewerber, Deutschland zu verlassen. Darauf weist der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hin. Während sich die Zahl der – zwangsweisen – Abschiebungen 2015 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte, verdreifachte sich die Zahl der Ausreisen, für die es Rückkehrhilfen gab. Auch 2016 verließen so mehr als doppelt so viele abgelehnte Bewerber die Bundesrepublik, wie zwangsweise abgeschoben wurden. Im Bundestag wurde am Donnerstag ein neues „Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ in erster Lesung beraten. Der SVR empfiehlt dagegen, Rückkehrhilfen länger zu zahlen und besser bekannt zu machen. ade