Abgelehnt : Platzeck gegen dritte BER-Startbahn

Berliner Überlegungen zu einer dritten Start- und Landebahn am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld sind bei Brandenburgs SPD auf scharfe Kritik gestoßen.

Potsdam - Brandenburgs SPD lehnt den Bau einer dritten Start- und Landebahn am neuen Flughafen Schönefeld strikt ab. Das erklärte am Dienstag SPD-Landtagsfraktionschef Ralf Holzschuher. „Das wird in Brandenburg nicht umsetzbar sein“, sagte Holzschuher. Dies sei auch die Auffassung von Landeschef und Ministerpräsident Matthias Platzeck. Holzschuher reagierte damit auf die Berliner Koalitionsverhandlungen. Dort hatten sich  SPD und CDU geeinigt, den Airport nach der Eröffnung am 3. Juni 2012 bei wachsendem Passagieraufkommen etwa mit einem neuen Terminal zu erweitern, sich aber auch offen für eine dritte Piste gezeigt. Darauf soll der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) Wert legen. Darüber jetzt schon nachzudenken, sei „sinnlos“, „stelle Rechtsklarheit in Frage“, sagte Holzschuher. Der gerade vom Bundesverwaltungsgericht bestätigte Planfeststellungsbeschluss sehe eine Erweiterung auf bis zu 45 Millionen Passagiere vor, was reiche. Für eine dritte Startbahn wäre ein neues Planfeststellungsverfahren nötig. thm