Jugend und Medien : Über die Gefahren sozialer Medien

Schülern des Helmholtz-Gymnasiums in Potsdam, Medienkurs der 10. Klasse haben sich mit dem Thema soziale Medien auseinandergesetzt.

Ben Elias Ölker
Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Potsdam - Heutzutage werden soziale Medien immer populärer in unserem Alltag. Durchschnittlich verbringt jede Person täglich 116 Minuten auf sozialen Netzwerken. Die Nutzung beschränkt sich dabei nicht nur auf Jugendliche, auch ältere Generationen bevorzugen immer öfter den schnellen Austausch über das Internet. Dies bringt viele Vorteile mit sich, aber auch eine Menge Risiken und Gefahren. Nachrichten aus aller Welt erhält man durch Soziale Netzwerke blitzschnell und man kann leicht mit vielen Personen in Kontakt treten. Allerdings hängen die Menschen immer mehr vor ihren elektronischen Geräten. Sie befassen sich immer weniger mit der realen Welt und treffen sich seltener mit Personen aus ihrem direkten Umfeld. Sie werden immer unaufmerksamer und bekommen im realen Leben nicht mehr alle Dinge mit. Dadurch bringen sie sich teilweise in gefährliche Situationen.

Im Rahmen des Projektes mit den PNN haben wir zu diesem Thema einen Kurzfilm gedreht, welcher einen Einblick in die Welt der sozialen Medien geben soll.

In diesem informierenden Kurzfilm befassen wir uns ausführlich mit dem Thema inwiefern soziale Netzwerke gut für die Menschheit sind. Dabei haben wir uns mit einem Psychologen, Herrn Hinze, zusammengesetzt und ihm ausführliche Fragen zu dem Gebiet gestellt. Dieser beschäftigt sich mit Kinder- und Jugendschutz. Während des Films wird genauer erklärt, was soziale Medien für Vor- und Nachteile haben. Dabei werden in realitätsgetreuen Situationen Beispiele gezeigt, wie sich Menschen mit sozialen Netzwerken beziehungsweise mit ihrem Smartphone verhalten.