Sport : WARNATZSCHS ERFOLGSBILANZ

Norbert Warnatzsch wurde 1947 in Nenkersdorf geboren und war als Jugendlicher selbst Schwimmer und Moderner Fünfkämpfer. Er studierte von 1970 bis 1975 an der Deutsche Hochschule für Körperkultur und Sport Leipzig Sportwissenschaften. Von 1969 bis 1976 arbeitete Warnatzsch als Nachwuchstrainer beim SC Dynamo Berlin. Danach übernahm er die Spitzenschwimmer und fungierte als Trainer der DDR-Nationalmannschaft.

Nach der Wende übernahm er ein anderthalbjähriges Enagement als Cheftrainer der Indonesischen Nationalmannschaft. Während dieser Zeit stellen die indonesischen Schwimmer 23 Landesrekorde auf. Nach seiner Rückkehr wurde Warnatzsch 1992 Cheftrainer der SG Neukölln. Von 2004 bis 2012 war Leitender Trainer Schwimmen am Olympiastützpunkt Berlin

seit 2002 Mitglied des Trainerstabs der Nationalmannschaft Schwimmen DSV. In den vergangnen zehn Jahren wurde er von der Deutschen Schwimmtrainer-Vereinigung viermal zum Schwimmtrainer des Jahres gewählt.

Zu Warnatzsch erfolgreichsten Athleten gehören Franziska van Almsick, Jörg Woithe, Britta Steffen, Jenny Mensing, Benjamin Starke, Tim Wallburger, Robin Backhaus, Stephanie Backhaus, Dorothea Brandt, Rafed El-Masri, Ernest Fahrland, Detlev Grabs, Ingo Grzywotz, Jochen Hanz, Nicole Hetzer, Sven Lodziewski, Timo Lorenz, Frank Pfütze, Daniela Samulski, Peter Schneider, Torsten Spanneberg, Oliver Wenzel, Olaf Ziesche und Moritz Zimmer.

Seine Athleten gewannen bei Olympischen Spielen dreimal Gold, einmal Silber, dreimalBronze, bei Weltmeisterschaften einmal Gold,zweimal Silber, viermal Bronze und bei bei Europameisterschaften: 13 x Gold, 16 x Silber, sieben Mal Bronze. 33 Meistertitel, sechs Weltrekorde, elf Europarekorde sowie 21 Deutsche- und DDR-Rekorde stehen in seiner Trainerbilanz. pek