• Von Michael Meyer: Herrem kommt, Ergirdi geht

Von Michael Meyer : Herrem kommt, Ergirdi geht

Fußball-Drittligist SV Babelsberg 03 verpflichtet Stürmer Geir Andre Herrem aus Norwegen, Ümit Ergirdi wechselt in Berlin-Liga

Michael Meyer
Ein Norweger für Babelsberg. Stürmer Geir Andre Herrem kommt vom Bryne FK zum Drittligisten SVB 03.
Ein Norweger für Babelsberg. Stürmer Geir Andre Herrem kommt vom Bryne FK zum Drittligisten SVB 03.Foto: imago/Digitalsport

Geir Andre Herrem soll im kommenden Frühjahr Tore in der 3. Fußball-Liga für den SV Babelsberg 03 schießen oder köpfen. Am Mittwoch meldete der Verein die Verpflichtung des Stürmers vom norwegischen Zweitligisten Bryne FK. Herrem erhält einen Vertrag zunächst bis zum Sommer kommenden Jahres. Gleichzeitig verlässt Mittelfeldspieler Ümit Ergirdi den SVB, für den er nach seinem Wechsel im Sommer 2008 von Tennis Borussia Berlin in 64 Regionalligaspielen neunmal getroffen und acht Tore vorbereitet hatte; in dieser Saison hatte er fünf Drittliga-Partien bestritten.

„Ümit hat uns um Vertragsauflösung zum Jahresende gebeten“, erklärte Nulldrei-Geschäftsführer Ralf Hechel. „Er will in die Berlin-Liga wechseln, weil er in einer Berliner Anwaltskanzlei eine berufliche Zukunft bekommt. Und wir haben seiner Bitte auf Empfehlung des Trainers entsprochen.“ Ergirdi studiert im elften Semester Jura an der Freien Universität Berlin. „Mit 29 Jahren muss ich mich entscheiden, ob ich endlich meinen Abschluss mache oder weiter Fußball unter Profibedingungen spielen will“, ließ der 29-Jährige verlauten. „Gemeinsam mit meiner Familie habe ich mich für den Beruf entschieden. Ich hatte eine schöne Zeit hier in Babelsberg und werde auch künftig zu den Spielen da sein, wenn es die Zeit irgendwie möglich macht.“

Geir Andre Herrem, der in diesem Jahr für Bryne FK in 16 Saisonspielen zehn Tore erzielte und zwei Treffer vorbereitete, ist am Babelsberger Park noch relativ unbekannt; er wird zum Trainingsauftakt für die Rückrunde am 3. Januar erstmals im Karl-Liebknecht-Stadion auftauchen. „Ich hoffe, dass er zu uns passt und uns weiterhilft“, sagte gestern SVB-Cheftrainer Dietmar Demuth, der den 22-Jährigen bislang auf Videos sah „und auch auf Empfehlung Stefan Beutels“ holt, wie er erklärte. Beutel ist mit Demuth aus gemeinsamen Zeiten beim FC St. Pauli bekannt und war Manager des Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt, als Herrem dort im Winter 2010 eine Woche vortrainierte, ohne dass es allerdings anschließend zu seiner Verpflichtung kam. „Auf den Videos sah es ganz vielversprechend aus“, sagte Babelsbergs Cheftrainer gestern. „Außerdem sprechen die Tore und die Vita für den Spieler, der auch mehrere Angebote norwegischer Klubs für den sofortigen Wechsel in die dortige 1. Liga hatte.“

Herrem will aber statt dessen in den deutschen Fußball und sich hier mit Toren für höhere Aufgaben empfehlen. Allerdings hat er erst einen Vorvertrag bei den Nulldreiern, denn Anfang Januar wird er sich in Babelsberg noch einem medizinischen Check unterziehen müssen. „Er hat in der norwegischen Liga zwischen dem siebenten und 19. Spieltag überhaupt nicht gespielt, und wir wissen nicht warum“, erklärte Ralf Hechel. „Sollte sich beim medizinischen Check ein nicht tragbares Risiko herausstellen, werden wir von Herrems Verpflichtung Abstand nehmen müssen.“

Babelsbergs Personalplanung für die zweite Halbserie ist damit noch nicht abgeschlossen; ein Wunschspieler Demuths für das offensive Mittelfeld soll möglichst bis zum Trainingsstart noch geholt werden.