• Von Katarina Witt gab's eine Umarmung: TV-Legende Elstner setzt auf Sport gegen Parkinson

Von Katarina Witt gab's eine Umarmung : TV-Legende Elstner setzt auf Sport gegen Parkinson

Der 79-Jährige machte 2019 seine Erkrankung öffentlich und ist Botschafter der Parkinson Stiftung. In Potsdam erhielt er den Muhammad Ali Gedächtnispreis der Deutschen Parkinson Hilfe.

Oliver von Riegen
Katarina Witt gab Preisträger Frank Elstner eine herzliche Umarmung. 
Katarina Witt gab Preisträger Frank Elstner eine herzliche Umarmung. Foto: Ottmar Winter

Potsdam - Eine herzliche Geste von Eiskunstlauf-Olympiasiegerin und Unternehmerin Katarina Witt zur Auszeichnung: Moderator und TV-Legende Frank Elstner erhielt am Mittwoch, dem Welt-Parkinson-Tag, in der Villa Bergmann in Potsdam den Muhammad Ali Gedächtnispreis der Deutschen Parkinson Hilfe. 

Er machte 2019 seine Erkrankung öffentlich und ist Botschafter der Parkinson Stiftung. Sport halte er im Kampf gegen die Krankheit für den besten Beitrag, sagte der 79-Jährige am Mittwoch und scherzte: „Wenn mir diese Krankheit etwas gebracht hat, dann eine Umarmung von Kati Witt“.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Der Moderator und Showmaster („Wetten, dass..?“) verriet, dass er als Boxfan nicht nur mit einem Sandsack trainiert. „Ich habe meinen Tischtennisschläger wieder rausgeholt“, sagte Elstner. Anfangs habe er noch fast keinen Ball getroffen. Tischtennis sei so gut für Parkinsonkranke, weil man sich bücken müsse, um den Ball aufzuheben. „Das ist ein wunderbares Training für die körperliche Fitness.“ Er mache mit seiner Familie mindestens fünfmal in der Woche etwa eine Stunde Sport.

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) sagte in seiner Laudatio, so wie Elstner der Fernsehheld des Samstagabends gewesen sei, sei er nun ein Vorbild, um nach vorne zu schauen.

Witt: Sport gibt Kraft und Stärke

Witt hält Sport für ein gutes Rezept gegen Stress und Krisen. „Der Sport ist für mich wirklich ein ganz großes Ventil, wenn man psychischen Druck auch hat“, sagte die 56-Jährige.

Die zweimalige Olympiasiegerin nannte Joggen als Beispiel. „Da merke ich, dass tatsächlich der Sport das ist, was mir unheimlich Kraft und Stärke gibt, auch wenn es mir mal nicht gut geht. (...) Da kommt auch wieder mehr Hoffnung, da kommt wieder mehr Selbstbewusstsein.“ Witt betreibt in Potsdam ein Sportstudio. (mit dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.