• Von der Reha-Patientin zur Kapitänin: Karoline Smidt hat mit Turbine Potsdam viel vor

Von der Reha-Patientin zur Kapitänin : Karoline Smidt hat mit Turbine Potsdam viel vor

Karoline Smidt ist nach zweijähriger Leidenszeit bei Turbine Potsdam bereit für neue Ziele. Mit starken Leistungen will sie sich wieder für die  dänische Nationalmannschaft empfehlen.

Peter Könnicke
Karoline Smidt stellte in dieser Saison ihre Treffsicherheit schon unter Beweis.
Karoline Smidt stellte in dieser Saison ihre Treffsicherheit schon unter Beweis.Foto: Mediengruppe Thiel

Potsdam - Wenn Karoline Smidt ihr ganz eigenes Fußball-Abc buchstabiert, erscheint „K“ besonders dominant. K wie Knie, Knorpel oder Kapitänin. Im Sommer 2018 kam die Dänin von ihrem Heimatverein Fortuna Hjørring zum 1. FFC Turbine Potsdam. Was für die damals 24-fache dänische Nationalspielerin der nächsten Karriereschritt sein sollte, wurde der Beginn einer Leidenszeit. 

Noch bevor sie ihr ersten Spiel bestreiten konnte, zog sich Karoline Smidt einen Knorpelschaden im linken Knie zu. Statt die Stadien und Plätze der Frauen-Fußballbundesliga kennenzulernen, entdeckte sie das Potsdamer Umland. Fast täglich pendelte sie zwischen Potsdam und Fichtenwalde, wo sie „sehr, sehr viel Training“ mit einem Physiotherapeuten absolvierte. Als sie nach fast zwei Jahren im vergangenen Februar im Heimspiel gegen die SGS Essen für die letzten drei Minuten eingewechselt wurde, „war das ein unglaublicher Moment“, sagt sie und meint: „Mir hätten auch 20 Sekunden gereicht.“

Berufung zur Kapitänin kam überraschend 

Ein halbes Jahr später ist vieles anders. Turbine hat mit dem Ex-Hertha-Profi Sofian Chahed einen neuen Trainer, Fußballspiele finden unter strengen Hygienevorschriften statt und Karoline Smidt ist Kapitänin des Traditionsklubs, der im nächsten Jahr 50 Jahre alt wird. Dass Chahed die Mittelfeldspielerin zur Kapitänin bestimmt hat, habe sie schon „ein bisschen überrascht“, sagt Karoline Smidt. 

Doch der Trainer habe während der Vorbereitung schnell die Führungsqualitäten und die positive Art zu kommunizieren der Dänin identifiziert, die mit 26 Jahren bereits zu den älteren Spielerinnen im Turbine-Team zählt. „Meine Einstellung zum Spiel oder zum Training ändert das nicht“, beschreibt Karoline Smidt die Wirkung des Kapitänsamtes. 

[Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie im Newsletter "Potsdam Heute" montags bis samstags am frühen Morgen direkt aus der Landeshauptstadt per E-Mail in Ihre Mailbox über alles, was in Potsdam und Brandenburg wichtig ist. Starten Sie informiert - und gut unterhalten - in den Tag. Melden Sie sich gleich hier kostenlos für unseren Newsletter "Potsdam Heute" an. Wir freuen uns auf Sie!]

Sie ist ein absoluter Teamplayer, stellt sich nicht über, sondern immer in den Dienst der Mannschaft. Und ihr – um fast zwei Jahre verspäteter Start – in die Bundesliga glückte vielversprechend: Beim 3:1-Auftaktsieg gegen Hoffenheim und beim 2:2 gegen Meppen gelang ihr jeweils ein Treffer. Doch im zweiten Spiel verletzte sie sich an der Schulter, was sie für vier Wochen zur Kapitänin außer Dienst macht.

Smidt hat das Warten gelernt 

Das Heimspiel am Mittwoch gegen den SC Freiburg (17 Uhr, Karl-Liebknecht-Stadion) und die Partie am kommenden Samstag beim MSV Duisburg wird sie noch verpassen. Doch das Warten hat sie gelernt. „Oft ist es besser, etwas geduldiger zu sein“, sagt Karoline Smidt. Zeit sei bei einer Verletzung das wichtigste Heilmittel. Dabei blieben die zwei Jahre nach ihrer Knorpelverletzung nicht frei von Zweifeln. „Wenn es so lange dauert, nagen schon Fragen, ob es noch einmal wird“, gesteht sie. 

Aber in ihrer DNA ist Fußball fest verankert. Ihre Mutter Lone Smidt Nielsen spielte 57 Mal für die dänische Nationalmannschaft, Vater Niels Nielsen ist gleichfalls ein ehemaliger Fußballer und Trainer. „Ich war immer verrückt nach allem was rund ist“, erzählt Karoline Smidt. Mit vier Jahren begann sie Fußball zu spielen, „ich habe nie etwas anderes gemacht.“ Mit 18 gab sie 2012 ihr Debüt im dänischen Nationaltrikot, im Jahr darauf spielte sie bei der Europameisterschaft.  

Für den 1. FFC Turbine Potsdam gab es keinen Zweifel, die Mittelfeldspielerin nach der zweijährigen Verletzungspause zu behalten. Immer Sommer verlängerte der Klub den Vertrag um ein weiteres Jahr. Und Karoline Smidt ist sehr gern geblieben. „Potsdam ist inzwischen eine sehr familiäre Geschichte“, sagt sie. Und sportlich bietet ihr die Bundesliga genau das Level, um wieder fit zu werden und sich weiterzuentwickeln. 

Comeback in der Nationalmannschaft angepeilt

Die Rückkehr ins dänische Nationalteam ist ihr Ziel, das sie von Potsdam aus anvisiert. Auch wenn der sechsmalige deutsche Meister und zweimalige Europapokalsieger seit mehreren Jahren den potenten Liga-Größen VfL Wolfsburg und FC Bayern München den Rang abgetreten hat und die internationale Bühne der Champions League von anderen Klubs bespielt wird, fühlt sich Karoline Smidt genau richtig an der Havel.

„Für mich ist Champions League nicht alles“, sagt sie, wobei das Ziel durchaus greifbarer wird:  In dieser Saison werden sich die ersten drei Teams der Bundesliga für die europäische Königsklasse qualifizieren. „Unser Ziel ist der dritte Rang“, formulierte dieser Tage Trainer Sofian Chahed als Saisonziel und vermutet, dass sich Turbine mit Eintracht Frankfurt, der TSG Hoffenheim und auch der SGS Essen um diese Position duellieren wird. Die ersten vier Spiele hätten bereits einen guten Eindruck vermittelt, wie sich die Saison entwickelt. Nach drei Siegen und einem Unentschieden steht Turbine aktuell auf dem vierten Tabellenplatz

Für Karoline Smidt wird es erst in der übernächsten Woche weitergehen, wenn mit dem FC Bayern München ein Titelaspirant ins heimische Karl-Liebknecht-Stadion kommt. Bis dahin wird sie tun, was sie gelernt hat: sich gedulden. Nur bei einer Sache geht es ihr offenbar nicht schnell genug. Ein Instagramfoto, auf dem sich langsam eine Tasse mit Espresso füllt, hat sie unterschrieben mit „Ungeduldig warten!“ „Ich mag Kaffee sehr“, sagt sie. Noch ein „K“, das zum Bild der Dänin gehört.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.