Sport : Verdienter Sieg in Auerbach

Auch im zweiten Spiel der neuen Saison in der Fußball-Regionalliga setzte sich der SV Babelsberg 03 durch

Gerd Betka Auerbach
Harter Kampf. Der SV Babelsberg 03 – hier Süleyman Koc (links) im Duell mit Kevin Hampf – drehte vor allem in der Schlussphase noch einmal richtig auf.
Harter Kampf. Der SV Babelsberg 03 – hier Süleyman Koc (links) im Duell mit Kevin Hampf – drehte vor allem in der Schlussphase...Foto: Joachim Thoß

Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Mit 3:0 (0:0) hat der Fußball-Regionalligist SV Babelsberg am Samstag den VfB Auerbach aus dessen Stadion gefegt. Die rund 100 mitgereisten Fans der Blauweißen feierten ausgelassen mit den Spielern. Von einem gelungenen Saisonauftakt wollte Trainer Cem Efe indes nicht sprechen. „Dafür ist es zu früh. Wir wollen von Spiel zu Spiel denken und möglichst viele Punkte mitnehmen. Wir haben eine neue Mannschaft, das darf man nicht vergessen.“ Doch auch für ihn stand fest: „Der Auswärtssieg heute ist verdient.“

Nach einem Gäste-Erfolg hatte es allerdings lange nicht ausgesehen. Auerbach besaß mehr Spielanteile, erarbeitete sich Chancen, nutzte sie aber nicht. Das lag auch am bestens aufgelegten Gäste-Keeper Gladrow, der gegen den heransprintenden VfB-Stürmer Schuch (26.) ebenso klärte wie bei Hoffmanns Flugkopfball aus Nahdistanz (58.). Dann brach die letzte Viertelstunde an. Nach einem Abschlag verlor Auerbach im Mittelfeld das Leder. Albrecht passte zu Koc. Dessen Eingabe von links schob Becker (76.) über die Torlinie und ließ die Gäste jubeln. Im Gegenzug hatte Schuch das 1:1 auf dem Fuß. Den Gästetorhüter hatte er schon ausgespielt, doch Prochnow schlug das Leder von der Linie. Einen weiten Ball von Torhüter Gladrow verlängerte Albrecht per Kopf zu Koc, der auch noch Paul abschüttelte und aus 16 Metern mit der Innenseite zum 0:2 einnetzte. Es war das zweite Tor in zweiten Punktspiel für den agilen Rechtsaußen, an dem mehrere Zweitligisten Interesse zeigen. Albrecht (89.) komplettierte das Ergebnis zum liebsten Auswärts-Endstand der Nulldreier – 0:3. Er umkurvte links die VfB-Spieler wie Slalomstangen und verwandelte aus spitzem Winkel. Der Rest war blauweiße Glückseligkeit, während die Auerbacher mit hängenden Köpfen vom Platz schlichen.

Entsprechend angefressen war VfB-Coach Andreas Richter: „Wir haben das Spiel schlecht angenommen, kaum Präsenz gezeigt und unsere Chancen nicht verwertet. Zwischen dem, was wir wollen und was wir zeigen, ist eine große Kluft.“ Babelsbergs Trainer Cem Efe attestierte indes seinem Team: „Phasenweise haben wir schön den Ball laufen lassen. Auch wenn ich noch ein paar Defizite gesehen habe und wir ein, zwei brenzlige Situationen zu überstehen hatten, ist der klare Auswärtssieg ohne Gegentor das, was heute zählt.“

Daniel Becker, Torschütze zum 0:1, sagte: „Ich bin glücklich, unser Team auf die Siegerstraße gebracht zu haben. Mit der Vorlage für mich und dem 0:2 hat Koc gezeigt, wie wertvoll er für uns ist. Mit zwei Siegen sind für gut gestartet. So wollen wir weitermachen.“ Kommenden Sonntag trifft Babelsberg zu Hause auf den FSV Zwickau.

Babelsberg: Gladrow; Zimmer (86. Schmidt), Rode, Prochnow, Mihm; Blazynski, Sidik; Koc, Becker (83. Soine), Schwarz (88. Fuster); Albrecht.

Auerbach: Dölz; Vogel, Paul, Rau (V), Hampf; Kötzsch, Jedninak; Blankenburg (51. Hoffmann), Paradies (61. Bocek), Zurawsky (74. Sonntag); Schuch.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.