• Internationaler Leistungstest auf der Wedau Potsdamer rudern im Einer und Doppelzweier

Überregional : Internationaler Leistungstest auf der Wedau Potsdamer rudern im Einer und Doppelzweier

Michael Meyer

Potsdam - Jetzt will es Christiane Huth allen zeigen. Zwei Wochen vor der entscheidenden Kleinboot-Überprüfung des Deutschen Ruder-Verbandes in Köln will die Skullerin der Potsdamer Ruder-Gesellschaft bei der internationalen Wedau- Regatta am Wochenende in Duisburg gewachsenes Leistungsvermögen beweisen. Bei den Deutschen Kleinboot-Meisterschaften auf dem Brandenburger Beetzsee hatte sich die Olympiazweite im Doppelzweier von Peking im Einer mit dem B-Finale und dort mit Rang drei begnügen müssen. „Danach habe ich aber nicht den Kopf in den Sand gesteckt“, erklärt die 29-Jährige, die in Brandenburg noch mit großen Trainingsrückständen zu kämpfen hatte. „Ich wusste, dass ich noch Defizite habe, und habe daran gearbeitet, die zu reduzieren. Jetzt will ich unter Wettkampfbedingungen mit Blick auf Köln sehen, wie gut das schon geklappt hat.“

Huths Klubkameraden Clemens Wenzel und Dirk Thiele sind für den Einer und gemeinsam im Doppelzweier gemeldet, auch sonst rudern die Potsdamer auf der Wedau fast durchweg im Zweier: Stephanie Schiller mit der Leipzigerin Annekatrin Thiele, Juliane Domscheit mit der Berlinerin Sophie Dunsing, Leichtgewicht Daniela Reimer mit Sina Burmeister aus Berlin, Daniela Schulze in der U23 mit Ulrike Törpsch aus Pirna. Und Hans Gruhne, bei den Deutschen Meisterschaften im Einer Sieger des B-Finals, sitzt mit dem Magdeburger Tim Bartels im Doppelzweier. „Wir glauben, dass Gruhne jetzt besser als in Brandenburg rudern wird“, sagt Potsdams Cheftrainer Roland Köpke. Michael Meyer