• U 20-Nationalelf gastiert in Babelsberg

Sport : U 20-Nationalelf gastiert in Babelsberg

Nach knapp sechs Jahren wird wieder ein Fußball-Länderspiel in Potsdam ausgetragen. Am 14. November spielen einige Talente vor, die den Sprung ins Männer-Nationalteam schaffen wollen

Ingmar Höfgen
Länderspieltauglich.
Länderspieltauglich.

Mit einem Länderspiel im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion wird sich die deutsche U 20-Nationalmannschaft der Männer auf die Fußball-Weltmeisterschaft, die am 30. Mai 2015 in Neuseeland beginnt, vorbereiten. Gegner am Freitag, dem 14. November, ist die U 20-Nationalmannschaft der Schweiz. Das Spiel wird um 18 Uhr angepfiffen.

Die Partie ist das erste Fußball-Länderspiel nach knapp sechs Jahren, das nach Potsdam vergeben wurde. Im Oktober 2008 besiegte die U20-Frauen-Nationalmannschaft das Team aus Norwegen mit 3:0. Das letzte Männer-Länderspiel fand im Mai 1985 im „Karli“ statt. Damals siegte die Mannschaft der DDR gegen Luxemburg mit 3:1.

Fast 30 Jahre später dürfen die Zuschauer darauf hoffen, zahlreiche Talente zu sehen, die im Juli dieses Jahres als U 19-Europameister triumphierten und damit zugleich die Qualifikation für die Weltmeisterschaft sicherten. „Man sieht Spieler, die in den nächsten Jahren von sich reden machen werden“, ob in der Bundesliga oder sogar in der A-Nationalmannschaft, sagt Michael Hillmann, Geschäftsführer des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB). „Es ist auf jeden Fall ein Höhepunkt.“

Hillmann freut sich, dass das Land Brandenburg zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für ein Länderspiel angefragt wurde. Im vergangenen Jahr spielte die deutsche Frauen-Nationalmannschaft in Cottbus gegen Russland – mit einem 9:0-Sieg legten die Spielerinnen von Silvia Neid den Grundstein für die WM-Qualifikation, die letztlich souverän gelang.

Das Stadion der Freundschaft in Cottbus war für die U 20–Junioren nicht in der engeren Auswahl. Viele Möglichkeiten für Vergleiche oberhalb von Schülerländerspielen, die schon in Ludwigsfelde, Luckenwalde oder auch Königs Wusterhausen stattfanden, gibt es im Land Brandenburg aber nicht. Gutes Flutlich ist dabei meist der Knackpunkt – letztlich ist es in der erforderlichen Stärke nur in Babelsberg und Cottbus verfügbar. Deshalb hat der FLB dem DFB das Karl-Liebknecht-Stadion vorgeschlagen. In der kommenden Ausgabe der FLB-Verbandszeitung soll das Spiel beworben und Bestellscheine für Eintrittskarten abgedruckt werden.

Auch beim SV Babelsberg 03, der das Karl-Liebknecht-Stadion mit finanzieller Unterstützung der Stadt betreibt, freut man sich auf das Länderspiel – das erste seit der Sanierung, die im Sommer 2011 abgeschlossen war. Damals flossen acht Millionen Euro Fördermittel in die Tribüne mit modernem Funktionsgebäude sowie die SVB-Geschäftsstelle. 90 Prozent des Geldes stammten aus dem Konjunkturpaket II. In der Vorwoche fand die abschließende Begehung mit Vertretern des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) statt. Besprochen wurde zum Beispiel, dass die Werbebanden ausgetauscht werden müssen. Auch Bier darf nicht ausgeschenkt werden.

Das U 20-Spiel im 14. November gegen die Schweiz wird im Rahmen einer „Internationalen Spielrunde“ ausgetragen. Auch die Mannschaften aus Polen und Italien, die wie die Schweiz nicht für die WM 2015 qualifiziert sind, beteiligen sich daran. Den Mannschaften soll damit Spielpraxis gegeben werden.

Einziger U 20-Nationalspieler aus Brandenburg ist derzeit Mittelstürmer Tim Kleindienst. Der 19-Jährige wurde von U20-Nationaltrainer Frank Wormuth erstmals im September 2014 in die Nationalelf berufen. Der gebürtige Jüterboger, der bei Energie Cottbus spielt, schoss in dieser Saison zwei Drittliga-Tore in zwölf Spielen. In der Internationalen Spielrunde absolvierte er bisher zwei Spiele.