• SV Babelsberg 03: Rückkehr in die Heimat

SV Babelsberg 03 : Rückkehr in die Heimat

Knapp zwei Monate ist der SV Babelsberg 03 in der Fußball-Regionalliga Nordost schon ohne Sieg. Diese Negativserie soll beim Tabellennachbarn und Aufsteiger VfB Germania Halberstadt enden. Für SVB-Mittelfeldspieler Manuel Hoffmann ein besonderes Spiel.

Matthias Schütt
Dauerbrenner. In seiner zweiten Saison beim SVB zeigt sich Manuel Hoffmann in Spiellaune. Der 24-Jährige war bei allen 18 Pflichtpartien dabei und erzielte vier Tore.
Dauerbrenner. In seiner zweiten Saison beim SVB zeigt sich Manuel Hoffmann in Spiellaune. Der 24-Jährige war bei allen 18...Foto: Jan Kuppert

17 Pflichtspiele. 16 Partien in der Fußball-Regionalliga Nordost sowie ein Match im Landespokal von Sachsen-Anhalt. Das ist die persönliche Bilanz von Manuel Hoffmann aus seiner sechsmonatigen Zeit beim VfB Germania Halberstadt. Dort spielte der 24-Jährige in der Rückrunde der Saison 2015/16, ehe er vor rund anderthalb Jahren zum SV Babelsberg 03 wechselte. Am morgigen Samstag ist Germania Gastgeber für die Kiezkicker am 15. Spieltag (Beginn: 13.30 Uhr). Ein besonderes Spiel für Manuel Hoffmann? „Na klar. Ich habe nicht nur für den Verein gespielt, sondern stamme aus der Region und habe in der Jugend etliche Partien gegen den VfB gehabt“, sagt der SVB-Mittelfeldmann.

Zum SVB-Leistungsträger entwickelt

Der gebürtige Schönbecker – nur rund 50 Kilometer von Halberstadt entfernt auf die Welt gekommen – ist in seiner zweiten Saison am Babelsberger Park und konnte sich unter Trainer Almedin Civa in dieser Spielzeit zum Stammspieler auf der linken Offensivseite entwickeln. In allen bislang 18 SVB-Pflichtpartien 2017/18 war er auf dem Rasen dabei und erzielte vier Treffer. „Ich brauche immer etwas Zeit, um mich einzufügen. So auch in Babelsberg, wo ich mich sehr wohl fühle. Der Trainer baut auf mich und das gibt mir natürlich Selbstvertrauen“, so der Mann mit der Rückennummer zehn, der im Nachwuchs beim 1. FC Magdeburg und Dynamo Dresden ausgebildet wurde. Über die Stationen VfB Auerbach, TSG Neustrelitz und VfB Germania Halberstadt, allesamt Teams aus der Regionalliga Nordost, wechselte er im Juli 2016 in die brandenburgische Landeshauptstadt. Bisher absolvierte Manuel Hoffmann 44 Pflichtspiele im Trikot des SVB.

Zuletzt schoss der Offensivakteur das goldene Siegtor im Viertelfinale des Landespokals beim Oberligisten FSV Optik Rathenow. Nicht ganz so schön wie sein Fallrückzieher in der Partie gegen Oberlausitz Neugersdorf (1:1), das dem SVB-Kicker immerhin zu einer Nominierung beim „Tor des Monats“ in der ARD-Sportschau verhalf, aber enorm wichtig. Während die Babelsberger die Runde der letzten vier Mannschaften in Brandenburg erreicht haben, war dagegen im Viertelfinale des Landescups in Sachsen-Anhalt überraschend vorzeitig Schluss für den Liga-Gegner VfB Germania Halberstadt. Mit 0:1 verlor der Regionalliga-Aufsteiger beim Verbandsligisten BSV Halle-Ammendorf. Den Trainer der Halberstädter – Andreas Petersen, Vater von Bundesliga-Profi Nils Petersen, der für den SC Freiburg auf Torejagd geht – kennt Manuel Hoffmann aus der gemeinsamen Zeit in Neustrelitz. „Ein ehrlicher Charakter, der seine Sache in Halberstadt bisher gut macht“, meint Hoffmann anerkennend.

"Ein Sieg täte auch der Moral gut"

Denn nach dem Abstieg der Germanen 2016 in die nordostdeutsche Oberliga Süd kehrte Coach Andreas Petersen an die alte Wirkungsstätte, wo er bereits von 2007 bis 2012 war, zurück, führte den VfB direkt wieder hoch in die Viertklassigkeit und aktuell auf Tabellenrang neun. Damit ist die Truppe sogar einen Platz besser als der SVB postiert. Beide Mannschaften haben 18 Zähler auf dem Konto. „Nach den ganzen Unentschieden in den vergangenen Ligapartien sehnen wir uns nach einem Dreier. Das täte auch der Moral gut“, gibt Manuel Hoffman zu. Denn seit dem 16. September gewannen die Babelsberger kein Ligaspiel mehr. Mit 4:3 wurde seinerzeit der FC Viktoria 1889 Berlin besiegt. Anschließend folgten in sieben Saisonmatches sechs Remis sowie eine Niederlage. „Es wird also Zeit für einen vollen Erfolg“, so „Hoffi“, wie er genannt wird.

Dabei macht den Babelsbergern die Statistik Hoffnung. Seit der Einführung der fünfgleisigen Regionalliga im Jahr 2012 gewannen sie alle drei Duelle auf dem Rasen des Friedensstadions in Halberstadt. Nun folgt für beide Vereine dort das vierte Aufeinandertreffen – und das erste Pflichtspiel für Manuel Hoffmann im SVB-Trikot gegen seinen Ex-Verein. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.