• SV Babelsberg 03 gegen Bischofswerdaer FV: Doppelter Laufeinsatz

SV Babelsberg 03 gegen Bischofswerdaer FV : Doppelter Laufeinsatz

Die Durststrecke ist beendet. Nach zuvor sechs sieglosen Pflichtspielen nacheinander fuhr der SV Babelsberg 03 einen Heimerfolg ein. Nach dem 1:0 gegen den Bischofswerdaer FV gab es ein Auslaufen der etwas anderen Art. Nun folgt ein Testspiel-Highlight.

Großes Pensum. David Danko (r.) arbeitete leidenschaftlich für die Nulldreier. 
Großes Pensum. David Danko (r.) arbeitete leidenschaftlich für die Nulldreier. Foto: Benjamin Feller

Das Lachen ist zurückgekehrt bei den Regionalliga-Fußballern des SV Babelsberg 03. Mit dem verdienten 1:0 (0:0)-Sieg am Samstag gegen Aufsteiger Bischofswerdaer FV beendete die Mannschaft von Trainer Almedin Civa die Serie von zuvor sechs sieglosen Pflichtspielen und bejubelte nach leidenschaftlichen 90 Minuten gemeinsam mit den Fans den Befreiungsschlag. Und am gestrigen Sonntagvormittag hatten sie sichtlich Freude beim Auslaufen, das das gesamte Team samt Trainer zusammen mit den mehr als 600 Läufern des Intersport-Olympia-Laufes über fünf Kilometer absolvierte. „Das macht mehr Spaß, als allein durch den Babelsberger Park zu laufen“, befand Civa. 

Mit dem Gefühl des Sieges gehen die Kiezkicker nun in eine zweiwöchige Punktspielpause. „Da können wir uns sortieren und ein paar Sachen auffrischen“, so Civa. Denn spielerisch ist weiterhin Luft nach oben. Basis für den Sieg gegen Bischofswerda waren eine hohe Laufbereitschaft und viel Disziplin, um während des Spiels die taktischen Formationen zu variieren. Und letztlich war es Lionel Salla, der im richtigen Moment da war: In der 57. Minute war der Rechtsverteidiger bis zum langen Pfosten durchgelaufen, um eine Flanke von Lukas Wilton zum erlösenden Siegtreffer zu verwerten. „Wir müssen den Ball endlich mal wieder über die Linie drücken“, hatte Civa unter der Woche nach dem Spiel bei Viktoria Berlin noch gesagt – und war erhört worden. 

Testspiel im "Karli" gegen Hertha BSC

Was zudem positiv auffiel: Innenverteidiger Valentin Rode und Angreifer Ahmat Sagat nutzten ihre Star-Elf-Chance, indem sie sich von Beginn an mit ihrer Rolle als auch der kollektiven Aufgabe identifizierten, die Negativserie zu beenden. Zum Synonym für den Babelsberger Aufwand wurde David Danko: Gäbe es eine vereinsinterne Statistik über die meist gelaufenen Kilometer eines Spielers im Laufe einer Partie, dürfte der Mittelfeldregisseur seit vergangenen Samstag weit oben rangieren.

Gäste-Trainer Erik Schmidt sprach nach Abpfiff von einer bitteren Niederlage, womit er sicherlich meinte, dass sie knapp war. Denn dass es verdiente drei Punkte für den SVB waren, konnten letztlich die meisten der 1237 Zuschauer bezeugen. Zwar verteidigten die Gäste sehr diszipliniert, waren im Spielaufbau jedoch zaghaft und vor dem SVB-Tor ungefährlich. Allerdings: Kurz vor der Pause jagte Tom Grellmann den Ball nach einem Konter an die Latte. „Das wäre bitter gewesen, wenn wir mit einem Rückstand in die Pause gegangen wären“, meinte Civa später. 

Die nun anstehende Liga-Pause wird garniert mit zwei Testspielen besonderer Güte. Am kommenden Donnerstag kommt Bundesligist Hertha BSC (Anstoß: 17.30 Uhr) ins Karl-Liebknecht-Stadion. „Das ist schon so etwas wie ein Dank an unsere Spieler“, sagte Civa. Seine Mannschaft könne das Spiel ohne Druck genießen „und mal einen Eindruck gewinnen, wie es in der oberen Liga so abgeht“. Eine weitere schöne Gelegenheit, noch mehr Spaß zurückzugewinnen.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.