Sport : Praxis und Potenzial

Johanna Elsig verlängert bei Turbine Potsdam. Am Sonntag kommt ihr Ex-Verein Bayer Leverkusen

Gekommen, um zu bleiben. Vor gut drei
Gekommen, um zu bleiben. Vor gut drei

Johanna Elsig steht kurz vor einer Premiere. 98 Spiele hat die 22-jährige Fußballerin bislang in der 2. und 1. Bundesliga sowie im DFB-Pokal gespielt. Zunächst in Leverkusen, wo sie mit Bayer auch den Bundesliga-Aufstieg feierte und die Defensivspezialistin drei Jahre spielte. Und seit Sommer 2012 beim 1. FFC Turbine Potsdam. Und hier wird sie ihre Bilanz die kommenden zwei Jahre auch fortschreiben. Johanna Elsig verlängerte ihren Vertrag bei Turbine bis 2017. „Ich fühle mich sehr wohl hier, es passt menschlich, das Umfeld ist super und die Stadt sehr schön“, sagte sie den PNN.

Vor allem aber war ihr wichtig, dass sie in der künftigen Mannschaft, an der das Turbine-Trainerteam derzeit bastelt, weiter Spielpraxis sammeln kann. „Da mir Trainer Schröder diese gibt, wäre ein Wechsel Quatsch“, sagt sie.

Elsigs noch junge Karriere war nicht frei von Rückschlägen: Kreuzbandriss, Meniskusverletzung, erneute Knie-Operation im vergangenen Jahr markieren auch einen Leidensweg der gebürtigen Nordrhein-Westfälin. Dass sie aber zu Deutschlands besten Fußballerinnen gehört, erkannte auch Bundestrainerin Silvia Neid, die Elsig im Juni 2014 erstmals in die Nationalelf berief. Die DFB-Auswahl und die Frauen-Fußball-WM im Sommer sind aktuell kein Thema für Johanna Elsig. Sie feierte erst vor wenigen Wochen ihr Comeback in der Bundesliga, wodurch die Mannschaft von Bernd Schröder auch an Stabilität gewann. Was der Cheftrainer bestätigt: „Johanna hat nach der Winterpause auf hohem Niveau gespielt. Wir sind ehrlich: Es wäre schwer gewesen, einen geeigneten Ersatz für sie in dieser Verfassung zu finden.“ Ohnehin ist Elsig in einem Leistungsstadium, wie Schröder es mag: „Wir sind sehr froh über Spielerinnen, die zwei Jahre bei uns gespielt haben und noch Entwicklungschancen haben“, so der Coach. Elsig selbst weiß, dass sie Potenzial nach oben hat – „vor allem im athletischen Bereich“.Die 22-Jährige richtet jetzt den Blick auf die anstehenden Aufgaben im Bundesliga-Finale, mit dessen Ausgang Turbine kaum noch etwas zu tun hat. Dennoch haben die zwei kommenden der drei noch ausstehenden Spiele den Wert, sich Form und Selbstvertrauen zu holen – für das DFB-Pokalfinale am 1. Mai gegen den VfL Wolfsburg in Köln. Am kommenden Sonntag gegen Bayer Leverkusen „werden wir hoch konzentriert sein“, kündigt Johanna Elsig an (14 Uhr). Mit den Gästen vom Rhein kommt Lisa Schmitz ins Karl-Liebknecht-Stadion, die ab der kommenden Saison den Konkurrenzkampf auf Turbines Torhüter-Position beleben wird. Johanna Elsig kennt die neue Kollegin gut. „Wir haben schon zusammen in der Mittelrhein-Auswahl gespielt“, erzählt sie. Das Potsdam-Kapitel ihrer Fußballkarriere schreiben sie ab Sommer für die kommenden zwei Jahre gemeinsam.PNN

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.