• Potsdamer Talente: Leichtathlet Luc Mehnert: Ein Prinz der Leichtathletik

Potsdamer Talente: Leichtathlet Luc Mehnert : Ein Prinz der Leichtathletik

Luc Mehnert knackte im Neunkampf den Deutschen Rekord der U16-Altersklasse. Der Potsdamer Sportschule zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Vielseitigkeit aus - Perspektive hat er aber auch als Spezialist.

Vielseitig. Luc Mehnert ist starker Allrounder mit Top-Einzelwerten.
Vielseitig. Luc Mehnert ist starker Allrounder mit Top-Einzelwerten.Foto: AOK Nordost

Potsdam - Für Luc Mehnert sind Leichtathletik-Stadien oder -Hallen eine große Spielwiese. Überall kann er sein sportliches Potenzial entfalten, sich ausleben. „Ich bin ja irgendwie in so ziemlich jeder Disziplin zu Hause“, sagt der Mehrkämpfer des SC Potsdam. Er sitzt auf einer weich gepolsterten Hochsprungmatte in der Halle am Luftschiffhafen und lässt seinen Blick schweifen über die Sprunganlagen, die Laufbahn und die Werferecke. „Abwechslung zu haben, finde ich gut. Nur eine Sache könnte ja vielleicht langweilig sein“, meint der Potsdamer Sportschüler.

Wenn bei großen internationalen Meisterschaften die Mehrkämpfer antreten, werden sie gerne als Könige der Leichtathletik geadelt. Luc Mehnert, seit Samstag 16 Jahre alt, ist in dieser Thronfolge quasi ein Prinz der Leichtathletik. Vergangenes Jahr wurde er Deutscher Neunkampf-Meister der U16-Altersklasse inklusive nationalem Rekord. „Das ist natürlich schon etwas Besonderes, was mich sehr stolz macht“, sagt der ruhige, zurückhaltende Youngster, der von Tino Lang trainiert wird.

Bisher jüngster Brandenburger unter elf Sekunden im 100-Meter-Lauf

Bei seinem Triumph musste er 100 Meter, 80 Meter Hürden und 1000 Meter laufen, Hochsprung, Weitsprung und Stabhochsprung absolvieren sowie Speerwurf, Kugelstoßen und Diskuswurf machen. Ein solches Kräftemessen über zwei Tage gehe an die Substanz. „Schon nach dem ersten Tag ist man ziemlich fertig und freut sich auf das Bett“, erzählt er. Nach dem Schlaf wartet der nächste Wettkampfabschnitt, an dessen Ende der lange Lauf steht. Eine Tortur. „Das ist brutal. Da geht es nur noch um beißen, beißen, beißen. Und ins Ziel kommen – egal wie.“

Der Start seiner Leichtathletik-Karriere fand schon im frühen Grundschulalter statt. Luc Mehnert, der in Kleinmachnow und Stahnsdorf aufwuchs, begann gleich beim SC Potsdam. Schnell erkannten die Trainer das große Talent, sodass zur siebten Klasse auch die Einschulung in Potsdams Eliteschule erfolgte. „An ihm ist außergewöhnlich, dass er sehr breit aufgestellt ist – daher die starken Ergebnisse im Mehrkampf“, sagt Brandenburgs leitender Landestrainer Kai-Uwe Meier. „Vor allem ist er ein Top-Werfer und Klasse-Sprinter“, betont Meier. Zum Beispiel seien seine Leistungswerte mit dem Diskus so gut, „wie wir sie in dieser Altersklasse hier selten erleben“. Zudem knackte Luc Mehnert den Landesrekord für 15-Jährige und ist mit einer Zeit von 10,96 Sekunden der bisher jüngste Brandenburger, der es unter die Elf-Sekunden-Marke geschafft hat. „Wir hoffen, dass wir ihn richtig groß kriegen“, sagt der Landestrainer. Allerdings ist offen, worin Luc Mehnert letztlich versuchen wird, die Stufe der internationalen Elite zu erreichen. „Er ist noch jung“, so Meier. „Mit den Jahren kristallisiert sich dann heraus, ob es tatsächlich der Mehrkampf sein soll oder doch eher eine Spezialdisziplin.“

Von nun an muss er den Zehnkampf im olympischen Format bestreiten

Vorerst setzt der Zehntklässler aber auf die Vielseitigkeit. „Ich genieße es, alles zu machen. Selbst wenn ich mich irgendwann spezialisiere, dann mit dem guten Gefühl, einen tollen Erfahrungsschatz in der gesamten Leichtathletik zu haben“, erzählt er. Selbstkritisch schätzt er ein, dass es bei ihm noch besonders im Stabhochsprung und an den Hürden hapert. „Die Geschwindigkeit und Kraft habe ich, aber die Technik haut noch nicht so hin“, sagt der SCP-Athlet.

Auf ihn wartet nunmehr eine große neue Herausforderung. Er steigt in die U18-Altersklasse auf, muss sich dabei nicht nur gegen ältere Kontrahenten behaupten, sondern fortan auch den Zehnkampf des olympischen Formats bestreiten. Das bedeutet: Bei den Wurf-Stoß-Disziplinen werden die Geräte schwerer, statt 80 Meter Hürden sind es 110 Meter, ebenso verlängern sich die 1000 Meter nochmal um die Hälfte und zusätzlich kommt auch noch der extrem harte 400-Meter-Langsprint in sein Programm. „Das sind schon eine ganze Menge Veränderungen. Ich bin gespannt, wie ich damit klar komme“, sagt Luc Mehnert. Die anspruchsvollen Neuerungen geht er keineswegs verängstigt an. Eher positiv erwartungsvoll. Und viel vor hat der 1,91 Meter große und 85 Kilogramm schwere Sportler auch. In der U18 möchte er ebenfalls den Deutschen Rekord brechen. Der ist zugleich Weltbestleistung dieser Klasse.