• Potsdam Royals: Auf einem Playoff-Rang

Potsdam Royals : Auf einem Playoff-Rang

Selber gewonnen und der Kontrahent strauchelt: Die Potsdam Royals sind auf den vierten Tabellenplatz in der German Football League 1 Nord geklettert. Der Kampf um den Playoff-Einzug mündet nun in einem "wahren Finale".

Gerhard Pohl
Die Welt ist ein Ei. Zumindest für Football-Fans ist das die Anschauung. 
Die Welt ist ein Ei. Zumindest für Football-Fans ist das die Anschauung. Foto: Matt Slocum/dpa

Die Potsdam Royals stehen seit Samstag dort, wo sie hinwollten: auf einem Playoff-Qualifikationsplatz in der German Football League 1 Nord (GFL). Durch ihren 38:14-Auswärtssieg gegen die Kiel Baltic Hurricanes und die 7:24-Niederlage der Cologne Crocodiles im Parallelspiel bei den Dresden Monarchs haben sich die Königlichen tabellarisch an den Krokodilen vorbei auf den vierten Rang geschoben. Ein Punkt beträgt der Abstand. Nun werde für den Aufsteiger aus Brandenburg das letzte Hauptrundenmatch am Sonntag zu einem „wahren Finale“, sagte Royals-Cheftrainer Michael Vogt. Sein Team tritt dann in Köln an. Ein Sieg, und der erstmalige Einzug ins GFL-Viertelfinale wäre perfekt. Der rheinische Rivale könnte die Potsdamer dann auch mit einem Erfolg bei seiner abschließenden Partie eine Woche später (gegen Absteiger Hamburg Huskies) nicht mehr verdrängen.

Drei Touchdowns von Saul auf seiner Abschiedstour

Nach der bitteren Heimpleite zuletzt gegen die Berlin Rebels zeigten sich die Potsdam Royals vorgestern in Kiel von Beginn an entschlossen. „Wir wussten um die enorme Wichtigkeit dieses Spiels. Dementsprechend haben wir uns in dieser Woche vorbereitet und uns auf den Gegner eingestellt“, erklärte Michael Vogt. „Was wir uns mit der Mannschaft im Training erarbeitet und vorgenommen hatten, konnte alles umgesetzt werden.“ Vor 1436 Zuschauern brachten die Gäste bereits nach fünf Minuten die ersten Punkte auf die Anzeigetafel. Frederik Myrup Nielsen verwertete einen Pass von Quarterback David- Austin Gahafer zum Touchdown. Ein Extrapunkt durch Kevin Hummel sowie zwei weitere Endzonen-Vorstöße von David Saul ließen den Vorsprung zur Halbzeit anwachsen (19:7).

An einem rauen Tag an der Ostseeküste legten die Hurricanes zu Beginn der zweiten Spielhälfte stürmisch los, kamen auf vier Zähler heran. Doch die Royals ließen sich nicht vom Siegerweg pusten. Der überragende Runningback Tyvis Smith erlief als Antwort einen Touchdown. Enrico Stiegemann und Hummel punkteten ebenso. Abgerundet wurde die souveräne Vorstellung mit dem dritten Touchdown des Tages von David Saul. Der Brite zählt seit Jahren zu den verlässlichsten und besten Akteuren im Vogt-Team. Nach der aktuellen Saison wird er seine aktive Karriere beenden. Aber als Trainer und unterstützende Kraft im Management solle er dem Verein weiterhin erhalten bleiben, betonte Präsident Stephan Goericke. Für Saul ist klar, wie er abtreten möchten: mit einer Play-off-Teilnahme. Sie gilt es am Sonntag zu sichern. Einen zusätzlichen Motivationsschub wird die Mannschaft am Mittwoch erhalten. Dann dürfen sich die Königlichen in Anerkennung ihres diesjährigen Europapokaltriumphs ins Goldene Buch der Stadt Potsdam eintragen.