• Moderner Fünfkampf in Potsdam: Reicht es für den Olympia-Start?

Moderner Fünfkampf in Potsdam : Reicht es für den Olympia-Start?

Bei der Fünfkampf-Weltmeisterschaft verpassen es die beiden Potsdamer Patrick Dogue und Christian Zillekens, nochmal kräftig für die olympische Weltrangliste zu punkten. Sie warten nun auf die Entscheidung, ob sie in Rio als Ranglistenqualifikanten dabei sein werden.

Es herrscht Ungewissheit bei den Fünfkampf-Männern des OSC Potsdam. Nach der Weltmeisterschaft in Moskau, die der letzte Qualifikationswettkampf für Olympia 2016 war, warten die beiden Potsdamer Patrick Dogue und Christian Zillekens auf die Entscheidung, ob es für sie gereicht hat, sich über die olympische Weltrangliste noch einen Startplatz für Rio zu ergattern. „Bis zum 1. Juni müssen jetzt erst mal die Nationen die Quotenplätze geholt haben, ihre Sportler nominieren. Anhand dieser Nominierungen wird sich dann zeigen, wer über die Rangliste ins Teilnehmerfeld rutscht“, erklärt Claudia Adermann, Pentathlon-Cheftrainerin beim OSC: „Wir haben da schon hin und her gerechnet, welche Varianten es gibt. Für Patrick, der auf Platz 17 liegt, sieht es wirklich gut. Bei Christian als 22. müssen wir die Daumen drücken.“

Beide Top-Athleten vom Luftschiffhafen hatten es bei der WM verpasst, noch mehr Punkte für die Gesamtwertung zu sammeln, um sich dadurch im Klassement zu verbessern. Dogue war zumindest ins WM-Finale gekommen, belegte dort aber nur den 32. Platz. Zillekens musste hingegen bereits in der Qualifikation den Wettkampf aus gesundheitlichen Gründen abbrechen. „Durch Ausgleichsbewegungen nach seinem Fußbruch hat er jetzt ein paar andere kleine körperliche Probleme. Nichts Schlimmes. Er wollte aber kein unnötiges Risiko eingehen“, so Adermann. Für Zillekens’ Vereinskollegen Fabian Liebig und Stefan Köllner war in Moskau ebenfalls nach dem Vorkampf Schluss.

Janine Kohlmann gewinnt WM-Bronze in der Team-Wertung

Besser lief es für OSC-Frau Janine Kohlmann. Sie kam auf Rang 15 ins Ziel und konnte sich gemeinsam mit Lena Schöneborn (Platz drei) und Annika Schleu (20/beide Berlin) über Bronze in der Team-Wertung freuen. Coach Claudia Adermann sagte: „Es war noch mal ein guter Wettkampf von ihr. Aber weil Lena ohnehin gesetzt ist und Annika in dieser Saison insgesamt deutlich stärker war als Janine, wird es bei ihr nichts mit Olympia.“ Darin besteht Gewissheit. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.