• Kurz & Knapp: Sportnachrichten aus Potsdam und Umgebung

Kurz & Knapp : Sportnachrichten aus Potsdam und Umgebung

Wasserball: OSC gewinnt Derby und ist Vierter. Judo: UJKC-Trio scheidet früh aus. Leichtathletik: Auch ohne Normerfüllung zur EM und mehrfach auf nationalem Podium. Ringen: Germania-Kämpfer holen Titel. Tischtennis: Geltower Pleite im Spitzenspiel.

Man of the Match. OSC-Center Ferdinand Korbel erzielte vier Treffer – er war der herausragende Akteur.
Man of the Match. OSC-Center Ferdinand Korbel erzielte vier Treffer – er war der herausragende Akteur.Foto: Verein/Sandra Seifert

WASSERBALL
OSC gewinnt Derby und ist Vierter
Das Bundesliga-Spitzenspiel des OSC Potsdam gegen die SG Neukölln bot den knapp 400 Zuschauern am Samstag im Brauhausberg-Bad alles, was zu einem echten Lokalderby gehört. Am Ende gewann der OSC in einer höchst emotionalen Partie mit 15:13 (5:4, 5:2, 3:6, 2:1) und schob sich dadurch erneut auf den vierten Platz der Bundesliga-A-Gruppe vor – und kann somit fünf Spieltage vor Hauptrundenende weiter davon träumen, zum zweiten Mal nach 2012 direkt ins Viertelfinale der deutschen Meisterschaft einzuziehen. Am Samstag empfangen die Potsdamer den deutschen Rekordmeister Wasserfreunde Spandau zum nächsten Lokalduell (Beginn: 18 Uhr). A.L.

JUDO
UJKC-Trio scheidet früh aus
Für die drei Starter des UJKC Potsdam beim Grand Prix in Düsseldorf war jeweils bereits nach dem ersten Kampf des Turniers Schluss. Sowohl der Kirgise Faruch Bulekulov als auch der U23-EM-Dritte Philipp Galandi und Youngster Kilian Ochs mussten sich bei ihren Auftaktduellen geschlagen geben. Aber: Allein die Teilnahme an dem hochrangigsten Judo-Wettkampf in Deutschland war für sie eine wertvolle Erfahrung – vor allem für den noch 17-jährigen Ochs, der die Grand-Prix-Nominierung als Belohnung für seine gute Entwicklung erhielt. Er wurde unter anderem Ende Januar überraschend Dritter bei der deutschen Meisterschaft der Erwachsenen. tog

LEICHTATHLETIK
Auch ohne Normerfüllung zur EM
Die geforderte Norm für die diesjährige Hallen-Europameisterschaft von 4,70 Meter hatte Stabhochspringerin Annika Roloff zwar deutlich verpasst, dennoch darf die Potsdamerin beim Kontinentalchampionat antreten. Die Olympiateilnehmerin des MTV 49 Holzminden, die 2017 ihren Hallen-Bestwert auf 4,51 Meter gesteigert hat, wurde vom Deutschen Leichtathletik-Verband für die EM in Belgrad (3. bis 5. März) nominiert. Vergangenes Wochenende belegte Roloff beim Meeting in Zweibrücken den dritten Rang und scheiterte dabei nur knapp an den 4,52 Metern. Zweite wurde ihre Potsdamer Trainingskollegin Anjuli Knäsche, die mit 4,43 Metern Saisonbestleistung sprang. G.P.

Mehrfach auf nationalem Podium
Mit einem Titel, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen kehrten die Sportler des Bundesstützpunktes Potsdam von der deutschen U20-Hallenmeisterschaft aus Sindelfingen zurück. Ihre nationale Ausnahmestellung bestätigten dabei erneut die Nachwuchsgeher von Trainerin Manja Berger – Teresa Zurek siegte über 3000 Meter vor ihren Trainingskameradinnen Julia Richter und Julia Henze. In der männlichen Konkurrenz über 5000 Meter Gehen wurde Niklas Richter Vizemeister, Platz drei ging an Johannes Frenzl. Bronze sicherten sich zudem Speerwerfer Fin-Ole Helbig sowie Stabhochspringerin Stina Seidler. Einen Podestplatz gab es auch für den RSV Eintracht 1949 Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf zu bejubeln: Julius Albrecht wurde über 400 Meter Zweiter. G.P.

RINGEN
Germania-Kämpfer holen Titel
Erfolgreich nahmen die Kämpfer des RC Germania Potsdam am Wochenende an der offenen norddeutschen Meisterschaft der Männer in Schwerin teil. Sie errangen dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze – die Titel sicherten sich Erik Köhler, Radu Catarga und Ricardo Melz. Der weibliche Germania-Nachwuchs ging derweil bei der mitteldeutschen Meisterschaft in Frankfurt (Oder) auf die Matte. Hier gab es die Goldmedaille für Jasmin Fleischer sowie die silberne Plakette für Undine Holzschuh. G.P.

TISCHTENNIS
Geltower Pleite im Spitzenspiel
Ohne Erfolgschancen war die SG Geltow im Spitzenspiel der Herren-Verbandsoberliga. Beim weiterhin unbesiegten Tabellenführer Hertha BSC III unterlag der Gast deutlich mit 4:9. Nun bleibt den Geltowern nur noch die Chance, sich als Tabellenzweiter über die Relegation für die Oberliga zu qualifizieren. G.N.