• HV Grün-Weiß Werder: Falls Titelgewinn, dann auch Aufstieg

HV Grün-Weiß Werder : Falls Titelgewinn, dann auch Aufstieg

Die Entscheidung ist gefallen: Der Handballverein Grün-Weiß Werder möchte mit seiner Männer-Mannschaft das Abenteuer 3. Liga angehen. Doch einige aktuelle Spieler würden den Schritt in die höhere Liga nicht mitgehen.

Stefan Demuth

Mit 35:27 (15:13) setzte sich der HV Grün-Weiß Werder am vergangenen Samstag bei seinem Heimspiel gegen die SG 63 Brandenburg-West durch und steht damit vor dem Titelgewinn in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree. Aus ihren beiden noch ausstehenden Liga-Partien müssen die erstplatzierten Werderaner lediglich zwei Punkte holen, um sich definitiv die Meisterschaft zu sichern.

Sollte dem Team des Trainergespanns Silvio Krause/Max Ziegler dies schlussendlich gelingen, wird es auch von seinem Recht zum Aufstieg in die 3. Liga, wo Werders Kooperationspartner VfL Potsdam spielt, Gebrauch machen. Dafür hat die Grün-Weiß-Vereinsführung nach zahlreichen Gesprächsrunden die Weichen gestellt, wie der Club am Wochenende mitteilte. Die Finanzierung sei geklärt und die offizielle Meldung an den Deutschen Handball-Bund erfolgt. Nun wird geprüft, ob Werder zugelassen wird.

Drittligareifer Kader muss erst noch formiert werden

Im Falle des Aufstieges wird es allerdings einige personelle Veränderungen geben. Mehrere Spieler haben angekündigt, dass sie den Schritt nach oben aus beruflichen und privaten Gründen nicht mitgehen können. Dementsprechend wären die Coaches Krause und Ziegler sowie Team-Manager Hendrik Schorz dann gefordert, um trotz geringer finanzieller Mittel den Kader drittligareif zu gestalten. „Wir wollen natürlich ein Team ins Rennen schicken, das auch reale Chancen hat, den Klassenerhalt in der 3. Liga zu stemmen“, sagte Norbert Jäger. Der Präsident des HV Grün-Weiß Werder fügte im Hinblick auf das größte Abenteuer der Clubgeschichte außerdem hinzu: „Bei der Suche nach geeigneten Spielern fangen wir nicht bei Null an. Trotzdem gibt es für das Management des Vereins in den nächsten Wochen noch ausreichend zu tun.“

Werders Brandenburgliga-Frauen gewannen indes am Samstag 32:23 (15:14) gegen Calau und festigten so ihren Platz im oberen Tabellendrittel. Nach dieser letzten Heimpartie der Saison wurde das scheidende langjährige Trainerduo Ralf Spiesicke/Jörg Piske mit viel Beifall verabschiedet.