• Historischer Triumph durch herausragende Mannschaftsleistung: Erster Tagessieg für Potsdams Triathleten in der Bundesliga

Historischer Triumph durch herausragende Mannschaftsleistung : Erster Tagessieg für Potsdams Triathleten in der Bundesliga

Die Männer des Vereins Triathlon Potsdam haben Geschichte geschrieben. Beim Bundesligarennen in Düsseldorf landeten sie erstmalig auf Platz eins. Die Potsdamer Frauen wurden "nur" Vierte, glänzten aber stattdessen beim Weltcup in Antwerpen.

Auftakt zum Triumph. Beim Triathlon in Düsseldorf schwammen die Aktiven zunächst durch den Rhein.
Auftakt zum Triumph. Beim Triathlon in Düsseldorf schwammen die Aktiven zunächst durch den Rhein.Foto: Marcel Kusch/dpa

Düsseldorf/Antwerpen - Nach dem starken Saisoneinstieg mit Platz zwei im Kraichgau hatte Potsdams Triathlon-Cheftrainer Ron Schmidt bereits klar gemacht: Seine Jungs haben „richtig Bock“ auf den erstmaligen Tagessieg in einem Bundesligarennen. Nun hat es geklappt. Auf der zweiten Station der diesjährigen Serie gewannen das Team Triathlon Potsdam am Sonntag in Düsseldorf vor dem Serien-Champion Buschhütten. Die Brandenburger glänzten durch eine Top-Mannschaftsleistung mit vier Athleten unter den ersten Neun des Klassements. Philipp Wiewald wurde Vierter, Tim Siepmann Sechster, gefolgt von den Gaststartern Ognjen Stojanovic (Serbien) und Jorik van Egdom (Niederlande) auf den Rängen acht und neun. „Mit dem Sieg ist ein Traum in Erfüllung gegangen“, sagte Wiewald. In der Gesamtwertung nach zwei von vier Rennen sind die Potsdamer Männer punktgleich mit Buschhütten an der Spitze.

Die Frauen vom Luftschiffhafen, die zum Saisonstart ebenfalls Zweite geworden waren, landeten diesmal auf dem vierten Platz. Allerdings fehlten der Mannschaft auch drei Spitzenkräfte, die stattdessen beim Weltcup in Antwerpen überzeugten. Lisa Tertsch holte ihren ersten Sieg in diesem Wettbewerb. Die 20-Jährige, die nach ihrem Studium an der Bostoner Harvard-Universität inzwischen wieder in Darmstadt lebt, ließ der deutschen Vorzeige-Triathletin Laura Lindemann nur den Silberrang. Nina Eim, Trainingskollegin von Lindemann in Potsdam, komplettierte als Sechstplatzierte das herausragende Abschneiden.