• Brandenburgs Sportler des Jahres 2018: Eine eisheilige Nacht

Brandenburgs Sportler des Jahres 2018 : Eine eisheilige Nacht

Bob-Olympiasiegerin Lisa-Marie Buckwitz und Kanu-Ass Sebastian Brendel aus Potsdam sowie die Fußballer des FC Energie Cottbus holen Titel bei Brandenburgs Sportgala. Vor allem der Bob-Stützpunkt vom Luftschiffhafen räumt gut ab. 

Erfolgreiche Eissportler. Bob-Olympiasiegerin Lisa-Marie Buckwitz sowie Kevin Kuske (r.) und ihr Trainer Jörg Weber wurden ausgezeichnet. 
Erfolgreiche Eissportler. Bob-Olympiasiegerin Lisa-Marie Buckwitz sowie Kevin Kuske (r.) und ihr Trainer Jörg Weber wurden...Foto: Manfred Thomas

Potsdam - Die Veredelung des Olympiasieges, Grußbotschaft vom Paddelkönig und das Ende einer Potsdamer Erfolgsserie: Brandenburgs Sportler des Jahres 2018 wurden am Samstagabend in der Metropolis-Halle des Filmparks Babelsberg ausgezeichnet. Es triumphierten Bob-Goldheldin Lisa-Marie Buckwitz vom SC Potsdam, der Weltklasse-Kanute Sebastian Brendel vom KC Potsdam sowie die Fußballer des Drittliga-Aufsteigers FC Energie Cottbus. Rund 100 Journalisten waren bei der Wahl aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Amüsant und schlagfertig führte der für seine Parodien bekannte Comedian Matze Knop durch die Gala.

Sportgala-Moderator Matze Knop als Franz Beckenbauer im Interview mit dem Landessportbund-Vorstandvorsitzenden Andreas Gerlach.
Sportgala-Moderator Matze Knop als Franz Beckenbauer im Interview mit dem Landessportbund-Vorstandvorsitzenden Andreas Gerlach.Foto: Manfred Thomas

Diese stand durchaus im Zeichen des gefrorenen Wassers. Drei Wochen bevor in der Metropolis-Halle die „Eisheilige Nacht“ als Konzert gefeiert wird, gab es am Samstag bereits eine solche des märkischen Sports. Denn mit Frauen-Siegerin Lisa-Marie Buckwitz, dem Drittplatzierten der Männer Kevin Kuske und dem zum Trainer des Jahres gekürten Jörg Weber räumte Potsdams Bob-Stützpunkt gleich drei Preise ab. Buckwitz gestand, dass sie ihren bisher größten Erfolg der Karriere selbst zehn Monate danach „manchmal immer noch nicht so richtig glauben kann“, wie sie erzählte. „Weil es so überraschend war.“ Mit ihrer Pilotin Mariama Jamanka reiste die Bob-Anschieberin als deutsches B-Team zu den Olympischen Winterspielen nach Pyeongchang – und letztlich glänzten beide in Gold. 

OSC und Royals wieder auf dem Podium der Teamwertung

Bereits zum fünften Mal nacheinander und sechsten Mal insgesamt setzte sich Rekordgewinner Sebastian Brendel in der Männerkonkurrenz durch. Der Dreifach-Olympiasieger hatte dieses Jahr nach Startschwierigkeiten in der Saison wieder seine Ausnahmefähigkeiten bewiesen und zweimal Gold sowie einmal Silber auf der Weltmeisterschaft erkämpft. An der Sportgala konnte der Canadierfahrer allerdings nicht teilnehmen. Er weilt im Trainingslager in Florida, um sich fit für die wichtige Saison 2019 zu machen – in der geht es um Qualifikationsplätze für die Sommerspiele ein Jahr darauf in Tokio. Brendel ließ per vorab angefertigter Videonachricht aber wissen, dass er „superstolz“ auf die erneute Auszeichnung sei. „Das ist eine Riesenehre“, sprach er von der großen Leinwand zu den mehr als 650 Gästen im Saal.

Nächster Titel für den Rekordgewinner. Sebastian Brendel siegte zum sechsten Mal bei der Wahl.
Nächster Titel für den Rekordgewinner. Sebastian Brendel siegte zum sechsten Mal bei der Wahl.Foto: Ute Freise

Während die Kanu-Ikone also ihren Siegeszug bei der märkischen Sportlerwahl fortsetzte, endete in der Mannschaftskategorie der Potsdamer Lauf. Seit 2007 ging der Preis stets zu einem Team aus der Landeshauptstadt. Die letzten anderen Gewinner waren die Cottbuser Fußballer, die nun wieder auf Rang eins standen. Die Wahlberechtigten bewerteten ihren Sprung von der vierten in die dritte Liga für wertvoller als die Leistungen der Wasserballer des OSC Potsdam und Footballer der Potsdam Royals, die sich nachfolgend platzierten. Der OSC war Dritter der Deutschen Meisterschaft geworden – der bislang größte Erfolg in dieser Sportart für einen Verein aus den neuen Bundesländern. Und die Royals holten sensationell den Titel im zweithöchsten Europapokalwettbewerb ihres Sports. Vergangenes Jahr standen beide Potsdamer Teams auch schon auf dem Podium der Ehrung – jedoch in getauschter Reihenfolge. „Für uns ist das eine ganz große Sache. Zweimal in Folge so weit vorne zu landen, ist eine Wertschätzung für die Kontinuität unserer erfolgreichen Entwicklung. Aber auch der der Royals“, sagte André Laube, sportlicher Leiter bei den OSC-Wasserballern. Jene hatten unmittelbar vor der Ehrung durch einen 17:6-Heimerfolg gegen Bundesligakontrahent SVV Plauen das Viertelfinale im Deutschen Pokal erreicht. Sie zeigten sich dabei eiskalt im Becken.

Buckwitz lernt an Lenkseilen und Weber macht seine Sportler schwer

Lisa-Marie Buckwitz war mit Mariama Jamanka im zurückliegenden Februar hingegen eiskalt auf dem Eis. Die nervenstarke Vorstellung der beiden zählte zu den herausragenden Momenten der deutschen Olympiamannschaft in Südkorea. „Ein wahrer Traum“, meinte Bob-Athletikcoach Jörg Weber, der seine Jobbeschreibung interessant skizzierte. Er müsse seine Schützlinge „schnell, stark und schwer machen“. Wie bitte? Schwer machen? Jörg Weber, der Meister des Mästens? Er lachte. „Nein, nein. Ich füttere die Jungs und Mädels nicht. Aber wenn ich sie kräftig mache, kommt das Muskelwachstum und die Gewichtszunahme gleich mit“, erklärte er. „Und wer schwerer ist, rauscht schneller die Bahn hinunter.“

Den Nervenkitzel der rasanten Talfahrt liebt Lisa-Marie Buckwitz. Inzwischen erlebt sie ihn aus einer anderen Perspektive. Auf der Anlage am Königssee absolviert die Potsdamerin ihre Ausbildung zur Bob-Pilotin. „Ich stelle mich ganz gut an“, urteilte sie. Nach 60 Fahrten stünden bisher nur vier Stürze zu Buche. „Das ist eine echt gute Quote“, betonte sie grinsend. Ihr erster Wettkampf ist für März geplant: Die Bayerische Landesmeisterschaft – wenn Olympiasieger wieder ganz klein anfangen müssen. 

Judoka Marlene Galandi vom UJKC Potsdam wurde als märkische Nachwuchssportlerin des Jahres geehrt. 
Judoka Marlene Galandi vom UJKC Potsdam wurde als märkische Nachwuchssportlerin des Jahres geehrt. Foto: Manfred Thomas

+++ Überblick: Brandenburgs Sportler des Jahres 2018 +++

Frauen

1. Lisa-Marie Buckwitz (Bobsport/SC Potsdam/36,5 Prozent der Stimmen)

2. Franziska John (vormals Weber/Kanu/KC Potsdam/17,0)

3. Trixi Worrack (Radsport/RK Endspurt Cottbus, 16,5).


Männer

1. Sebastian Brendel (Kanu/KC Potsdam/29,3)

2. Roger Kluge (Radsport/RK Endspurt Cottbus/19,4)

3. Kevin Kuske (Bobsport/SC Potsdam) und Maximilian Levy (Radsport/RSC Cottbus/beide 13,4).


Mannschaft

1. FC Energie Cottbus (Fußball/22,3)

2. OSC Potsdam (Wasserball/17,6)

3. Potsdam Royals (American Football/16,3).


Trainer

Erwachsenenklasse: Jörg Weber (Bobsport/Potsdam)

Nachwuchs: Detlef Blasche (Gewichtheben/Frankfurt/Oder)


Nachwuchssportler

weiblich: Marlene Galandi (Judo/UJKC Potsdam) 

männlich: Jon Luke Mau (Gewichtheben/BW Schwedt)