• Zwei Jahre "Sicherer Hafen": Potsdam setzt sich weiter für Geflüchtete ein

Zwei Jahre "Sicherer Hafen" : Potsdam setzt sich weiter für Geflüchtete ein

Vor zwei Jahren beschloss die Stadtverordnetenversammlung in Potsdam, sich mit der Initiative Seebrücke zu solidarisieren und die Stadt zu einem "Sicheren Hafen" zu erklären. Das Engagement wird fortgesetzt.

Gudrun Janicke
Zahlreiche Flüchtlinge, die auf einem Schlauchboot von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, warten vor der libyschen Küste auf den Rettungseinsatz von SOS Mediterranee und der italienischen Küstenwache. Aufgenommen am 27. Januar 2018.
Zahlreiche Flüchtlinge, die auf einem Schlauchboot von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, warten vor der libyschen Küste...Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa (Archiv)

Potsdam - Die Landeshauptstadt Potsdam setzt sich weiter im Bündnis "Sicherer Hafen" für die freiwillige zusätzliche Aufnahme von Geflüchteten ein. Vor zwei Jahren, am 5. Dezember 2018, habe sich die Stadtverordnetenversammlung bereiterklärt, sich mit der Initiative Seebrücke zu solidarisieren und Potsdam zum "Sicheren Hafen" zu erklären, teilte die Stadt am Samstag mit. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

In den vergangenen beiden Jahren sei es an vielen Stellen gelungen, Aufmerksamkeit auf das Thema Seenotrettung geflüchteter Menschen zu lenken und Druck auf die verantwortlichen Akteure auf Landes- und Bundesebene auszuüben, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) in einer Mitteilung. 

Die aktuelle PNN-App

Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronakrise live auf am Smartphone. Jetzt die runderneuerte PNN App (inklusive E-Paper) für Apple-Geräte oder für Android-Geräte herunterladen.

Dem Netzwerk gehören mittlerweile knapp 80 Städte an. Unmittelbar aufgenommen wurden in Potsdam in den vergangenen beiden Jahren insgesamt 624 Geflüchtete. 72 davon kamen zusätzlich, waren aus Seenot gerettete Menschen.

(dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.