• Wohnungen gesucht: „Soko Potsdam“ geht an den Start

Wohnungen gesucht : „Soko Potsdam“ geht an den Start

Potsdam bekommt sein eigenes Ermittlerteam: Bereits nächste Woche, am 13. März, starten die Dreharbeiten für die Serie „Soko Potsdam“.

Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Potsdam - Das bestätigte Produzent Dietmar Fischer von den Bantry Bay Productions den PNN. Gedreht werden soll zunächst bis zum 25. Mai in der gesamten Landeshauptstadt. Zu sehen sein wird die Serie dann – wie auch die anderen „Soko“-Formate – im Vorabendprogramm des ZDF.

Wer das Potsdamer Ermittlerteam verkörpern darf, steht allerdings noch nicht fest, wie Fischer bestätigte. Auch über eventuelle typische Charakterzüge der Figuren konnte er noch nichts sagen. Die ganze Produktion sei im Moment noch in der Findungsphase. Immerhin der Regisseur steht schon fest: Stefan Bühling übernimmt die Regie für die ersten drei Folgen. Der 1972 in Hamburg geborene Filmemacher hat schon Serienerfahrung. Er drehte unter anderem für „Alles was zählt“, „Verbotene Liebe“ und „Alles Klara“. Für das ZDF führte er Regie für die Märchenverfilmungen von „Die Weiße Schlange“ und „Rübezahls Schatz“ sowie für den Rosamunde Pilcher-Film „Wo dein Herz wohnt“.

Ein Locationscout ist unterwegs

Um die Stadt nicht nur in Außen-, sondern auch in Innenaufnahmen authentisch einfangen zu können, sucht Locationscout Marei Wenzel noch zwei Wohnungen in der Burgstraße, die Mieter für einen Dreh zur Verfügung stellen können. Entsprechende Informationszettel sind vor Ort bereits verteilt worden. Zwei Tage würde das Filmteam die Wohnungen in Anspruch nehmen, heißt es dort. Eine entsprechende Aufwandentschädigung werde gezahlt. Ob die Wohnung speziell geschnitten sein oder sonstige Besonderheiten aufweisen muss, konnte Produzent Dietmar Fischer noch nicht sagen.

Die „Soko Potsdam“ ist bei Weitem nicht die erste Serie des Krimiformats des ZDF und des Österreichischen Rundfunks. Es wird bereits seit dem 2. Januar 1978 ausgestrahlt. Die erste war die „Soko 5113“ im gleichen Jahr. Danach kamen nach und nach weitere Ableger hinzu. Potsdam folgt dabei auf Städte wie München, Köln, Stuttgart, Leipzig oder Hamburg. Mit „Der Prozess“ wurde 2013 ein fünfteiliger Crossoverfilm der „Soko“-Serien 5113, Köln, Wismar, Stuttgart und Leipzig ausgestrahlt.

Eine Verbindung mit Potsdam hat auf jeden Fall die „Soko Leipzig“: Schauspieler und Autor Steffen Schroeder, der in dem Leipziger Ableger Kriminalkommissar Tom Kowalski verkörpert, lebt seit 2006 mit seiner Familie in der brandenburgischen Landeshauptstadt.

Wer seine Wohnung in der Serie sehen möchte, kann sich bei Marei Wenzel unter Tel.: 0172 93 579 48 oder per E-Mail an [email protected] melden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.