Potsdam : Wohnen statt „Freiland“?

Investoren in der „Warteschleife“

Im Falle eines Scheiterns des geplanten Jugendzentrums „Freiland“ könnten auf dem früheren Gelände des Wasserwerks Wohnungen entstehen. Das sagte Stadtwerkechef Peter Paffhausen am Freitag.

Nach seinen Angaben ist das Areal in der Friedrich-Engels-Straße nach einer finanziellen Einigung mit Eon.Edis vollständig im Eigentum der kommunalen Holding. Wegen der „Freiland“-Pläne habe er interessierte Investoren „in die Warteschleife“ geschickt, sagte Paffhausen. Er wünsche sich daher, dass die Politik bis Mitte kommenden Jahres eine Entscheidung über den Bau des Jugendkulturzentrums trifft, in dem bekanntlich der Spartacus e.V. und der Klub S 13 eine neue Heimat finden sollen.

Über das monatelange politische Tauziehen zeigte sich der Stadtwerkechef enttäuscht. Seine „blauäugige Hoffnung“ sei gewesen, „wir ziehen das leer, geben einer Gruppe Jugendlicher den Schlüssel und laufen dann weg“. Im ersten Halbjahr 2009 hätte „Freiland“ bereits Realität sein können – „alle Anschlüsse, alle Heizungen dort funktionieren“, erklärte Paffhausen. Nach wie vor sei man bereit und in der Lage, die in Aussicht gestellten 440 000 Euro als Anschubfinanzierung zu stemmen. Sollte „Freiland“ jedoch scheitern, regte Paffhausen an, einen Teil des Grundstückserlöses anderswo in der Jugendkultur einzusetzen. Als Beispiel nannte er das „Archiv“ in der Leipziger Straße.

Ein Workshop zu „Freiland“ mit Vertretern der Stadtverwaltung, der Fraktionen der Stadtverordneten und der Jugendkultur war am vergangenen Donnerstag ergebnislos auf Mitte Januar vertagt worden. Dann will man noch einmal insbesondere über die Unterbringung des Spartacus und des Klubs S 13 sprechen, die seit zwei Jahren ein neues Quartier suchen. „Freiland“ galt bislang als Konsens für eine Ansiedlung beider Einrichtungen. Für den Klub S 13 ist inzwischen allerdings auch ein Domizil in der Feuerbachstraße im Gespräch.

Linke-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg forderte von Oberbürgermeister Jann Jakobs gestern ein Bekenntnis zum „Freiland“-Projekt. pee

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!