• Winzer erfreut über Jahrhundertsommer: Rekordverdächtige Weinlese in Potsdam

Winzer erfreut über Jahrhundertsommer : Rekordverdächtige Weinlese in Potsdam

Der Jahrhundertsommer ermöglicht eine rekordverdächtige Weinlese. Der Wein zum 250. Jubiläum des Klausbergs wird vielversprechend.

Anna Köhler
Erfolgreich. Christian Gartz, Mehmet Ocak und Marcel Degener (v.l.n.r) bei der diesjährigen Weinlese auf dem Königlichen Weinberg.
Erfolgreich. Christian Gartz, Mehmet Ocak und Marcel Degener (v.l.n.r) bei der diesjährigen Weinlese auf dem Königlichen Weinberg.Foto: Andreas Kramp

Potsdam - Es ist 9 Uhr morgens auf dem Königlichen Weinberg am Klausberg, die Aufregung ist zu spüren und die Erwartungen sind groß. Nach und nach entfernen rund 20 Gärtner der Mosaik-Werkstätten für Behinderte aus Berlin die Schutznetze – zum Vorschein kommen nahezu perfekte Trauben.

Die Weinlese am gestrigen Donnerstag brachte eine rekordverdächtige Ernte. Unter Anleitung des Weinbauers Oliver Boden wurden 480 Kilogramm Trauben geerntet, das sind rund 800 Halbliter-Flaschen. „So viel, wie noch nie“, erklärt Andreas Kramp, Leiter des Projekts „Königlicher Weinberg“ der Mosaik Werkstätten für Behinderten GmbH. Das Projekt „Königlicher Weinberg“ gibt es seit 2006. Es gehört zur Partnerschaft zwischen den Mosaik-Werkstätten für Behinderte GmbH und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Durch das Projekt seien mittlerweile wieder mehr als dreitausend Rebstöcke auf dem Königlichen Weinberg gepflanzt worden, so Kramp.

Weinbauer Oliver Boden ist zufrieden: „Alles hat gut geklappt. Die Helfer sind mittlerweile sehr routiniert und aufgrund des regnerischen Wetters sind die Wespen nicht geflogen“. Boden ist seit acht Jahren Weinbauer. „Die Trauben haben eine sehr gute Qualität. Vor allem im Vergleich zum letzten Sommer, damals waren die Trauben verwässert“, erinnert sich der 43-Jährige. Bei den Trauben handele es sich um die Rebsorte Phoenix. Laut Projektleiter Kramp ist dies eine noch recht neue Weißweinsorte. „Anlässlich der Bundesgartenschau 2001 in Potsdam wurde diese Sorte erstmals gepflanzt. Seit nun mehr acht Jahren bringt sie einen fruchtigen Sommerwein hervor“, erklärt er. Schmecken solle der Weißwein nach exotischen Früchten und Pfirsich, teilweise auch nach Litschis.

Ein gutes Weinjahr braucht viel Sonne

Durch die Rekordtemperaturen in diesem Sommer sei die Ernte viel früher möglich gewesen, als normalerweise. „Dank der vielen Sonnenstunden und der Lage der Trauben an der obersten Talutmauer konnten die Trauben perfekt ausreifen“, erläutert Boden. Laut dem Experten brauche ein gutes Weinjahr vor allem eines: Sonne. Außerdem sei Regen in den letzten Wochen vor der Weinlese von Nachteil. Würde in dieser Phase ein großer Regenguss oder gar ein Hagelschauer kommen, könne mitunter die Arbeit eines ganzen Jahres ganz schnell dahin sein. „So gesehen lief dieses Jahr bisher perfekt“, betont Kramp.

Er erklärt was die gestrige Ernte so erfolgreich machte: „Die hohe Qualität misst sich an den Zuckerwerten der Trauben. Im Vorfeld wurden Mostgewichte von um die 80 Oechsle gemessen.“ Das seien sehr gute Zuckerwerte für einen Weißwein. „Wir haben solche Qualitäten noch nie im August gehabt“, so Kramp. Im vergangenen Jahr sei die Ernte vier Wochen später gelesen worden als in diesem Jahr. Damals seien nur 65 Oechsle erreicht worden. Zur Erklärung: Das Mostgewicht ist ein Maß für den Anteil der gelösten Stoffe im Traubenmost, Oechsle die zugehörige Maßeinheit.

Insgesamt vier Stunden hatte die Weißweinlese am Donnerstag gedauert. Anschließend seien die Trauben nach Werder zum Weingut Dr. Lindicke gebracht worden. „Dort werden die Trauben erstmal ein halbes Jahr gelagert“, erklärt Boden. Dass die diesjährige Ernte am Klausberg nicht nur derart üppig sondern auch qualitativ hochwertig ausfiel, passt perfekt in die Pläne der Weinbauern: Der Jahrgang 2018 soll nämlich der Jubiläumswein zur Feier des 250-jährigen Bestehens des Königlichen Weinbergs werden. „Das ist das Beste, was wir bisher gemacht haben“, freut sich Kramp. Das Jubiläum findet nächstes Jahr statt. „Friedrich der Große ließ den Weinberg auf dem Klausberg im Jahr 1769 anlegen.“

Der Jahrgang 2018 sei im späten Frühjahr nächsten Jahres erhältlich, so Boden. Der Wein des Königlichen Weinberges ist im Schlossshop Sanssouci erhältlich, online über den Mosaik-Shop oder beim 8. Königlichen Weinfest am 12. und 13. Juli 2019.