• Willkommen im Phantasieland: Dreharbeiten mit Fake-Ortsschildern in Potsdam

Willkommen im Phantasieland : Dreharbeiten mit Fake-Ortsschildern in Potsdam

Idylisch gelegen, weites Land, viel Natur: Wer kennt ihn nicht, diesen beschaulichen Potsdamer Stadtteil Pilgow? Niemand. Noch nicht. Schon bald werden ihn mehrere Millionen Menschen kennen.

Für die Dreharbeiten zur ZDF-Krimiserie "Soko Potsdam" wurde ein neuer Potsdamer Stadtteil erschaffen.
Für die Dreharbeiten zur ZDF-Krimiserie "Soko Potsdam" wurde ein neuer Potsdamer Stadtteil erschaffen.Foto: privat

Potsdam - Zwischen Bornstedt und Nedlitz liegt Pilgow. Von diesem Potsdamer Stadtteil nie gehört? Wir auch nicht, aber bald werden es Millionen Zuschauer genauso kennenlernen.

"Außer Betrieb" steht auf dem Zettel an der Telefonzelle - die sonst nicht dort steht.
"Außer Betrieb" steht auf dem Zettel an der Telefonzelle - die sonst nicht dort steht.Foto: PRIVAT

Ein falsches Ortsschild steht derzeit an der Kirschallee und wird für die Dreharbeiten für die zweite Staffel der Krimiserie Soko Potsdam genutzt.

Auch "Dunkerfelde" gibt es nicht in Potsdam - es handelt sich um einen fiktiven Ort, der immer wieder mal in Filmen auftaucht.
Auch "Dunkerfelde" gibt es nicht in Potsdam - es handelt sich um einen fiktiven Ort, der immer wieder mal in Filmen auftaucht.Foto: PRIVAT

Derzeit laufen die Filmaufnahmen an vielen Orten in der Stadt auf Hochtouren.

In der Innenstadt wurde Anfang des Monats sogar die Brandenburger Straße kurzzeitig für einen fiktiven SEK-Einsatz gesperrt und in der Brandenburger Vorstadt mussten Anwohner zwei Tage um Parkplätze kämpfen, weil in der Clara-Zetkin-Straße ein Leichenfund insziniert wurde und die Filmcrew entsprechend Platz für die Aufnahmen brauchte.