• „Wie kann Gott das zulassen?“ Größter Gottesdienst Europas ab Sonntag

Potsdam : „Wie kann Gott das zulassen?“ Größter Gottesdienst Europas ab Sonntag

Ab diesem Sonntag werden für eine Woche über 3500 Gemeinden gemeinsam Gottesdienste feiern und Potsdam ist mit dabei. Hintergrund dafür ist der zum siebten Mal stattfindende größte Gottesdienst Europas. Die Chemnitz-Arena wird Schauplatz für diesen Marathon sein. An acht Abenden geht es um zentrale Themen der christlichen Botschaft. Umrahmt wird dies von Musik, Theater und Comedy. Die Veranstaltungen werden via Satellit in 1000 Städte Deutschlands und 18 Länder Europas übertragen. Übertragungen gibt es unter anderen in den Großstädten Berlin und München, Hamburg, München und Stuttgart. Unter dem Motto „Zweifeln und Staunen“ gibt die Freie evangelische Gemeinde Potsdam den Bürgern die Gelegenheit, sich mit Gott und der Welt auseinanderzusetzen. Dazu sind Potsdamer ab jeweils 19.30 Uhr in die Räume der Freien evangelischen Gemeinde Potsdam, Weinbergstraße 40 in der Jägervorstadt, herzlich eingeladen, teilt die Gemeinde mit. Während des Gottesdienstes will sie vermitteln, was es mit dem christlichem Glauben zu tun hat. Verschiedene Themen stehen auf dem Programm, wie „Gewagt, wem kann ich noch glauben?“ oder „Wie kann Gott das zulassen?“. Danach stehe man für Gespräche mit Menschen, die auf der Sinnsuche sind oder konkrete Hilfe benötigen, gern bereit, teilte Johannes Schumacher, Pastor der Freien evangelischen Gemeinde mit. Mittelpunkt der Gottesdienste wird die von Pfarrer Ulrich Parzany gehaltene Predigt sein. Diese hält er in der Chemnitz-Arena. In seiner Predigt greift der ProChrist-Leiter auf alltägliche und weniger alltägliche Themen auf: Geld und Gier, Leid und Tod, Gewalt und Angst. Für Kinder von sechs bis zwölf Jahren ist auch eine Veranstaltung geplant. Diese findet am 28. März von 14.45 bis 17 Uhr statt. Eintritt ist frei. PNN

www.prochrist.de