• Widerstand gegen Rasthof „Havelseen“: 59 Seiten gegen den Raststätten-Neubau

Widerstand gegen Rasthof „Havelseen“ : 59 Seiten gegen den Raststätten-Neubau

Die Bürgerinitiative "Potsdamer Norden" übergibt am Dienstag ihre Einwände gegen die Raststätte an Stadt und Land.

Auf dem Feld neben dem Berliner Ring soll die Raststätte "Havelseen" gebaut werden. 
Auf dem Feld neben dem Berliner Ring soll die Raststätte "Havelseen" gebaut werden. Foto: Andreas Klaer

Potsdam/Schönwalde-Glien – Die Bürgerinitiative (BI) "Potsdamer Norden", die sich gegen einen Neubau der Raststätte "Havelseen" einsetzt, hat eine ausführliche Einwendung gegen das geplante Projekt ausgearbeitet. Das 59-seitige Schriftstück, das mithilfe von Anwälten erstellt wurde und laut BI zahlreiche Fehler im Planfeststellungsverfahren für die neue Rastanlage nahe Satzkorn aufzeigt, wird am Dienstag (13.4.)  an die Stadt Potsdam übergeben. Die Einwendung wird anschließend an das brandenburgische Landesamt für Bauen und Verkehr weitergeleitet, teilte die BI mit. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]
Wie berichtet will die bundeseigene Autobahn GmbH die Raststätte "Havelseen" ab 2024 an der A10 zwischen Satzkorn, Kartzow und Paaren neu bauen. Eine Erweiterung der bereits bestehenden Raststätte "Wolfslake" in der Nähe, die sich die BI und auch Vertreter einiger umliegender Orte anstelle der neuen Raststätte wünschen, wurde seitens der Planer verworfen. Die BI fordert vor allem, dass die Modernisierung der Raststätte Wolfslake grundlegend geprüft wird.

Die Bürgerinitiative "Potsdamer Norden" formuliert auf knapp 60 Seiten Argumente gegen den Neubau der Raststätte "Havelseen"
Die Bürgerinitiative "Potsdamer Norden" formuliert auf knapp 60 Seiten Argumente gegen den Neubau der Raststätte "Havelseen"Foto: Ottmar Winter PNN


Seit Februar läuft beim brandenburgischen Landesamt für Bauen und Verkehr das Planfeststellungsverfahren. Am Donnerstag endet die Frist für die Einreichung von Einwendungen. Auch die Stadt Potsdam ist gegen die neue Raststätte und hat eine Stellungnahme zum laufenden Planfeststellungsverfahren abgegeben.


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.