• Wahlkampfauftakt der Brandenburger Liberalen: Teuteberg will mit Glienicker Brücke punkten

Wahlkampfauftakt der Brandenburger Liberalen : Teuteberg will mit Glienicker Brücke punkten

Liberale Spitzenkandidatin für Brandenburg und Potsdamer Direktkandidatin startet in Wahlkampf.

An der Glienicker Brücke, die auch als FDP-Plakatmotiv genutzt wird, startete Linda Teuteberg (l.) den Wahlkampf. 
An der Glienicker Brücke, die auch als FDP-Plakatmotiv genutzt wird, startete Linda Teuteberg (l.) den Wahlkampf. Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Das Plakatmotiv zeigt die zwischen Potsdam und Berlin- Wannsee gelegene Glienicker Brücke, den Ort spektakulärer Agentenaustausche im Kalten Krieg. Davor zu sehen ist Linda Teuteberg, die Spitzenkandidatin der Brandenburger FDP für die Bundestagswahl am 26. September. Und darauf zu lesen ist der Slogan „Aus Liebe zur Freiheit.“

Mehr als 260 solcher Großplakate soll es von der FDP und ihr in den nächsten Wochen im Land Brandenburg geben, kündigte Teuteberg am Sonntag bei der Eröffnung des Bundestagswahlkampfs der FDP in Potsdam an. Auf kleineren Plakaten finden sich die Slogans „Steuererhöhungen sind Sabotage am Aufschwung“ oder „Wirtschaftswunder. Make in Germany“.

Vor Journalisten kündigte Teuteberg an, gegen Steuererhöhungen und Verbote kämpfen zu wollen. „Wir müssen den Klimawandel mit technischen Innovationen und nicht mit Verboten bekämpfen“, sagte Teuteberg. Zudem setze die Partei auf einen Zertifikatenhandel nach marktwirtschaftlichen Grundsätzen. „CO2 muss ein digitales Preisschild bekommen“, so Teuteberg. „Als wohlhabendes Land müssen wir beim Klimaschutz Lösungen finden, die für andere in der Welt ein leuchtendes und nicht ein abschreckendes Beispiel sind.“ Zudem wolle sich die FDP im Wahlkampf für das Thema Bildung engagieren. „Wir brauchen eine Unterrichtsgarantie für das nächste Schuljahr“, sagte Teuteberg. Eine Exzellenzinitiative dürfe es nicht nur für Hochschulen geben. Sie sei auch für die berufliche Bildung nötig. So müssten Unterrichtsräume an den Berufsschulen auf den neuesten technischen Stand gebracht werden. „Als Liberale wollen wir zeigen: Uns ist der Meister genau so viel Wert wie der Master“, sagte Teuteberg. Die Liberale tritt im Wahlkreis 61, der Potsdam und Umgebung beinhaltet, auch als Direktkandidatin an. Die 40-Jährige muss sich unter anderem Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz stellen.

Bei der letzten Bundestagswahl 2017 errang die FDP bundesweit 10,7 und in Brandenburg 7,1 Prozent der Stimmen. Neben Teuteberg zog damals auch der Lausitzer Professor Martin Neumann für die Liberalen in den Bundestag ein. In Umfragen liegt die FDP im Bund derzeit bei 13 Prozent.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.