• Verkehr in Potsdam: Wo es sich diese Woche stauen kann

Verkehr in Potsdam : Wo es sich diese Woche stauen kann

Ein Überblick darüber, wo es sich in dieser Woche in Potsdam stauen kann.

PNN
Es wird wieder eng auf Potsdams Straßen.
Es wird wieder eng auf Potsdams Straßen.Foto: dpa

Potsdam - Auch in dieser Woche müssen sich die Potsdamer Autofahrer wieder auf Baustellen und Sperrungen einstellen. So wird ab Dienstag die Nedlitzer Straße zwischen Esplanade und Am Pfingstberg halbseitig gesperrt – Grund ist die Verlegung eines Hausanschlusses. Autofahrer in Richtung Innenstadt werden über die Georg-Hermann-Allee und Kiepenheuerallee umgeleitet. Dort besteht Staugefahr. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis April. Weiterhin stauen kann es sich auch auf der Nutheschnellstraße stadteinwärts. Dort wird voraussichtlich noch bis Anfang März die Rampe der einstigen Ausfahrt Humboldtring zurückgebaut, deshalb stehen nur zwei statt drei Fahrspuren zur Verfügung. Voll gesperrt bleibt noch bis Freitag die Stahnsdorfer Straße zwischen August-Bebel-Straße und An der Sandscholle – auch dort werden Hausanschlüsse verlegt.

Wegen eines Hausneubaus bleibt die Geschwister-Scholl-Straße noch bis April eine Einbahnstraße, betroffen ist hier der Abschnitt zwischen der Carl-von-Ossietzky- und Hans-Sachs-Straße. Noch bis voraussichtlich Dienstag bleibt die Helene-Lange-Straße in der Zufahrt zur Friedrich-Ebert-Straße halbseitig gesperrt, es ist nur die Ausfahrt zur Friedrich-Ebert-Straße möglich. Für den Brückenneubau ist die Behelfsbrücke der B 273 über den Sacrow-Paretzer-Kanal für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gesperrt. Dort gilt Tempo 30. Die Sperrung dauert bis voraussichtlich März. Zuletzt hatten sich die Bauarbeiten verzögert, weil wegen des Frosts die Fundamente der Geländer nicht einbetoniert werden konnten.