• Verkehr in Potsdam: Sperrungen auf der Nutheschnellstraße

Verkehr in Potsdam : Sperrungen auf der Nutheschnellstraße

Im April ist der erste Teil der neuen Hochstraßenbrücke freigegeben worden. Nun kommt es wegen des Abbruchs des zweiten Teilstücks zu Verkehrseinschränkungen - aber nur in der Nacht.

Der Neubau der Hochstraßenbrücke ist das größte Bauvorhaben des Landes.
Der Neubau der Hochstraßenbrücke ist das größte Bauvorhaben des Landes.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Potsdam - Wegen des finalen Abbruchs der zweiten Hälfte der Hochstraßenbrücke der Nutheschnellstraße kommt es in den kommenden Wochen zu nächtlichen Verkehrseinschränkungen. Am Montag- (12.7.) und Mittwochabend (14.7.) wird die L40 stadteinwärts jeweils zwischen 22 Uhr und 5 Uhr am Morgen des Folgetags gesperrt. 

Zwei Wochen später kommt es wieder von Montagabend (26.7.) bis zum Dienstagmorgen (27.7.) und vom Mittwochabend (28.7.) bis zum Donnerstagmorgen (29.7.) zu Sperrungen. Eine Umleitung ist ausgewiesen. Stadtauswärts haben Autofahrer freie Fahrt. Das teilte der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg (LSB) am Freitag mit. Demnach ist der S- und Regionalverkehr nicht von den Maßnahmen betroffen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - in den Sommerferien einmal wöchentlich, am Dienstag. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Laut des LSB sind Abbrucharbeiten im Taktkeller hinter dem Widerlager Friedrich-Engels-Straße der Grund für die Einschränkungen. Der alte Überbau wird teilweise nachts mit einer Elektrowandsäge mit schallgedämpftem Sägeblatt zerlegt. Wegen der Enge erfolgt der Abbruch des vorher herausgezogenen alten Überbaus in Etappen.

Erster Teil der neuen Brücke freigegeben

Der erste Teil der neuen Hochstraßenbrücke ist im April für den Verkehr freigegeben worden. Das Bauvorhaben soll insgesamt etwa 30 Millionen Euro kosten und bis Oktober 2022 abgeschlossen werden. Es handelt sich um das größte Straßenbauprojekt im Land. Eine Sanierung der maroden Brücke, die aus zwei getrennten Teilen besteht, war notwendig geworden, da bei einer Prüfung durch den Landesbetrieb festgestellt wurde, dass erhebliche Schäden am Asphalt und dem Beton aufgetreten waren.  Das Konstrukt überspannt die Friedrich-List-Straße, die Johannsenstraße, die Bahngleise sowie die Friedrich-Engels-Straße.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.