• Verkehr in Potsdam: Jakobs: "Potsdam wird keine autogerechte Stadt"

Verkehr in Potsdam : Jakobs: "Potsdam wird keine autogerechte Stadt"

Oberbürgermeister Jann Jakobs will verstärkt auf alternative Verkehrsmittel zum Auto setzen und dementsprechend den Radverkehr stärken. Im PNN-Interview gibt er einen Ausblick auf dieses Vorhaben.

Stefan Engelbrecht
Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD)
Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD)Foto: Andreas Klaer

Herr Jakobs, wie viele Fahrräder stehen in ihrer Garage? Wie viele davon gehören Ihnen?

Ich habe zwei, mein Sohn drei, meine Tochter zwei und meine Frau ein Fahrrad. Obwohl meine Kinder alle nicht mehr zu Hause wohnen. Die Räder sind nur zwischengeparkt.

Was fahren Sie am liebsten?

Ich habe mir vor Jahren ein Tourenrad gekauft. Das alte behalte ich, wenn es mal schnell zum Einkaufen gehen muss.

Sie fahren nicht jeden Tag mit dem Rad ins Rathaus, oder?

Nein, meist laufe ich. Aber ich mache im Sommer gerne Termine oder einen Theaterbesuch mit dem Rad. Das ist schneller und schöner als mit dem Auto.

Wie lässt sich der Konflikt Fahrrad–Auto überhaupt auflösen?

Allein mit einer freundlichen Infrastruktur für Autofahrer ist jedenfalls nichts zu stemmen. Wir müssen deutlicher machen, dass Potsdam im historischen Zentrum keine autogerechte Stadt werden kann. Wir müssen auf alternative Verkehrsmittel setzen. Und das Fahrrad ist das ideale Verkehrsmittel bis zu einer Entfernung von drei bis vier Kilometern. Wir müssen dafür sorgen, dass man sicher ans Ziel kommt und seine Räder gut abstellen kann. So soll in diesem Jahr ein Fahrrad-Parkhaus am Hauptbahnhof fertig werden. Wir müssen auch dafür werben, wofür das Fahrrad gut ist. Es ist das Verkehrsmittel, in das am wenigsten investiert werden muss.

Was sagen Sie den Familien, den Berufspendlern oder den Hundebesitzern, die auf ihr Auto angewiesen sind?

Ich sage nicht, dass der Autoverkehr abgeschafft wird. Aber es gibt viele Wege, die nicht mit dem Auto gemacht werden müssen. Da müssen wir auch mit Arbeitgebern ins Gespräch kommen, um beispielsweise Firmentickets für Bus und Bahn zu fördern. Auch das Einkaufen ist ein wichtiger Punkt.

Sie wollen ja in den kommenden Jahren an den Jungfernsee ziehen und dort ein Haus bauen. Fahren Sie dann jeden Tag mit dem Rad in die Stadt?

Das wäre überhaupt kein Problem. Ansonsten gibt es bis dahin auch dort eine Straßenbahn, die in zehn Minuten im Stadtzentrum ist.

 

 

 

 

Das Gespräch führte Stefan Engelbrecht

ZUR PERSON: Jann Jakobs (61) wurde 2002 erstmals zum Oberbürgermeister Potsdams gewählt, 2010 ein zweites Mal. Zuvor war der SPD-Politiker Jugendamtsleiter und Sozialstadtrat.

 

Lesen Sie weiter:

Auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Stadt >>

Der Rad-Plan 2015 >>