• Vandalismus: Mehrere Eingänge zum Park Babelsberg gesperrt

Vandalismus : Mehrere Eingänge zum Park Babelsberg gesperrt

Unbekannte Personen haben in der Nacht vom 30. zum 31. Dezember 2020 drei Zugänge zum Potsdamer Park Babelsberg unpassierbar gemacht.

Die beschädigten Zugänge zum Park Babelsberg werden offiziell erst wieder am 4. Januar 2021 geöffnet.
Die beschädigten Zugänge zum Park Babelsberg werden offiziell erst wieder am 4. Januar 2021 geöffnet.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Spaziergänger, die einen Silvesterspaziergang in Babelsberg geplant haben, müssen gegebenenfalls einen Umweg in Kauf nehmen. Wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) am Donnerstagmittag mitteilte, haben Unbekannte in der Nacht vom 30. zum 31. Dezember 2020 drei Zugänge zum Potsdamer Park Babelsberg unpassierbar gemacht. 

Unbekannte am in der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember 2020 Schlösser an drei Zugängen zum Park Babelsberg verklebt.
Unbekannte am in der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember 2020 Schlösser an drei Zugängen zum Park Babelsberg verklebt.Foto: Andreas Klaer

Den Angaben der Stiftung zufolge, wurden die  Zylinderschlösser der Toranlagen an den Zugängen Am Havelhaus, am Pförtnerhaus II (Grenzstraße, Ecke Allee nach Glienicke) sowie an der sogenannten Verdeckten Pforte (Mühlenstraße) in Babelsberg verklebt und lassen sich nicht mehr öffnen lassen. Der Schaden kann erst am 4. Januar 2021 behoben werden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Alle Besucherinnen und Besucher werden gebeten, bis dahin die anderen Parkeingänge zu nutzen. Schilder weisen den Weg zum nächstgelegenen Eingang.

Die aktuelle PNN-App

Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.

In einem Interview vor wenigen Tagen hatte SPSG-Generaldirektor Christoph Martin Vogtherr über den Vandalismus in den Parks Auskunft gegeben. Vogtherr hatte erklärt, dass die Parks von zu vielen Menschen teilweise "unverantwortlich genutzt" würden. Das sei "ganz eindeutig ein Potsdamer Problem und hat nichts mit den Touristen zu tun".


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.