• Urteil gefällt: Geiselnehmer verlässt Gericht als freier Mann

Urteil gefällt : Geiselnehmer verlässt Gericht als freier Mann

Ein junger Mann musste sich vor dem Landgericht Potsdam wegen Geiselnahme von drei Kindern verantworten. Am Freitag fiel das Urteil - kurze Zeit später verließ er als freier Mann das Gericht.

Carsten Holm
Der wegen "Geiselnahme" angeklagte Mann am ersten Prozesstag im Landgericht Potsdam.
Der wegen "Geiselnahme" angeklagte Mann am ersten Prozesstag im Landgericht Potsdam.Foto: Carsten Holm

Potsdam - Das Potsdamer Landgericht hat den 29 Jahre alten Vakha K. wegen Geiselnahme in einem minder schweren Fall am Freitag zu einer für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt.

Die Große Strafkammer sah es als erwiesen an, dass K. am 14. Mai dieses Jahres die drei minderjährigen Kinder aus der ersten Ehe seiner Ehefrau Vera Y. in seine Gewalt gebracht hatte, um sie zu zwingen, ihre Scheidungsabsicht zu revidieren. Er habe, so der Vorsitzende Richter Klaus Feldmann, in einer Sprachnachricht an seine Frau damit gedroht, die Kinder zu ertränken.

Damit verhängte das Gericht eine Strafe, die um zwei Monate über dem Antrag der Staatsanwaltschaft lag, die für eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten auf drei Jahre zur Bewährung plädiert hatte. Die Verteidigung hielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr für angemessen.

Vakha K., der aus Russland nach Deutschland gekommen war und seit 2014 mit seiner Familie in Potsdam lebt, saß fast sieben Monate in Untersuchungshaft. Er hatte die Tat von Beginn an umfänglich gestanden. Er war wie zu allen vier Prozesstagen, in Handschellen aus dem Untergefängnis in Neuruppin nach Potsdam gebracht worden. Das Gericht beschloss auch, den seit dem Tattag bestehenden Haftbefehl gegen ihn aufzuheben.

Um 14:17 Uhr sagte der Vorsitzende Richter Feldmann: „Sie können den Gerichtssaal heute als freier Mann verlassen.“

Mit seiner Ehefrau Vera Y. und den Kindern hat sich Vakha K. wieder versöhnt. Seine Familie verfolgte die Urteilsverkündung auf den Besucherbänken im Saal 6 des Landgerichts. Anschließend verließen die Kinder und ihre Eltern gemeinsam das Gericht.