• Unterschriften gesammelt: Petition für Beachvolleyballanlage im Volkspark

Unterschriften gesammelt : Petition für Beachvolleyballanlage im Volkspark

Rund 1200 Unterschriften für Beachvolleyballfelder im Volkspark wurden an die Stadt übergeben. Die Initiatoren fordern einen alternativen Standort innerhalb des Parks.

Die alte Beachvolleyballanlage befand sich neben der Biosphäre.
Die alte Beachvolleyballanlage befand sich neben der Biosphäre.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Potsdam – Eine Petition mit 1207 Unterschriften für eine Beachvolleyballanlage im Volkspark wurde am Mittwoch an Potsdams Baubeigeordneten Bernd Rubelt (parteilos) übergeben. Im Vorfeld war die Anlage „Funfor4“ der vom kommunalen Entwicklungsträger aus finanziellen Gründen vorangetriebenen Verkleinerung des Volksparks zum Opfer gefallen. Anwohner hatten dann gegen den Umzug an einen neuen Standort geklagt, weil sie Lärm fürchteten - und damit vor Gericht gewonnen. Die Baugenehmigung durfte somit nicht vollzogen werden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Mit der Petition wird nun ein alternativer Standort für eine solche Anlage innerhalb des Volksparks gefordert. Bei der Übergabe habe sich die Stadt mit Vertreten der Petition zu weiteren Perspektiven einer Beachvolleyballanlage am Standort ausgetauscht. Wie die Stadt weiter mitteilte, prüfe derzeit der Entwicklungsträger Bornstedter Feld Möglichkeiten zur Erweiterung der nicht kommerziellen Beachvolleyballangebote im Volkspark.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.