• Umweltschützer ziehen vor Gericht: Spendenaufruf für Klagen gegen Krampnitz

Umweltschützer ziehen vor Gericht : Spendenaufruf für Klagen gegen Krampnitz

Zu den Gegnern des geplanten neuen Potsdamer Stadtviertels gehört auch der Bund für Umwelt und Naturschutz. Der BUND befürchtet eine hohe Verkehrsbelastung und zubetonierte Uferzonen.

Die Entwicklung von Krampnitz ist eines der meistdiskutierten Projekte der Stadt Potsdam
Die Entwicklung von Krampnitz ist eines der meistdiskutierten Projekte der Stadt PotsdamFoto: Ottmar Winter

Potsdam - Mit Rundschreiben an Anwohner im Potsdamer Norden wirbt der Landesbund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gerade für Spenden, um geplante Klagen gegen das umstrittene Stadtviertel Krampnitz zu finanzieren. Man erwarte durch den Bau „erhebliche negative Auswirkungen auf die Umwelt und das Leben der Anwohner*innen“, heißt es in den Schreiben. 

So würden eine hohe Verkehrsbelastung, zubetonierte Uferzonen und der Verlust des dort dörflichen Charakters drohen. Die erforderlichen Waldrodungen würden unter anderem zu einer Grundwasserabsenkung führen. Auch die einst versprochene Klimaneutralität werde nicht erreicht – was die Stadtwerke bestreiten.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Gegen einen neuen großen Stadtteil

So habe man sich nun zu einer Klage entschieden, heißt es in dem BUND-Schreiben. Ziel sei eine „verträgliche Siedlungsentwicklung“, kein neuer großer Stadtteil. Für die vermutlich langwierigen juristischen Auseinandersetzungen benötige man aber auch finanzielle Hilfen, so die Umweltschützer. Seit Jahren plant die Stadt für Krampnitz, Erschließungsarbeiten haben schon begonnen


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.