• Umbau des Leipziger Dreiecks: Friedrich-Engels-Straße bleibt länger gesperrt

Umbau des Leipziger Dreiecks : Friedrich-Engels-Straße bleibt länger gesperrt

Die Bauarbeiten am Leipziger Dreieck sind komplizierter als gedacht. Deshalb können weiterhin keine Autos Richtung Babelsberg fahren. 

Vor dem Hauptbahnhof ist gibt es Sperrungen.
Vor dem Hauptbahnhof ist gibt es Sperrungen.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Potsdam - Autofahrer am Leipziger Dreieck müssen wohl länger als ursprünglich gedacht mit Einschränkungen leben: Anders als noch in der vorletzten Woche angekündigt, ist die Sperrung der Friedrich-Engels-Straße in Richtung Babelsberg nämlich nicht aufgehoben worden. 

Und so bleibt es auch erstmal, wie Rathaus und Stadtwerke auf PNN-Anfrage mitteilten. Zuerst hatte die Märkische Allgemeine berichtet. Allerdings gehe man nicht davon aus, dass die Sperrung bis Oktober aufrecht erhalten werde, hieß es von den Stadtwerken, die über ihre Tochterunternehmen Verkehrsbetrieb und Energie und Wasser Potsdam an der Großbaustelle beteiligt sind.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Die Gleisbauarbeiten sollen voraussichtlich Ende Juli 2021 abgeschlossen sein, so der Plan. Es werde aber nicht davon ausgegangen, dass die Friedrich-Engels-Straße Richtung Babelsberg genauso lange gesperrt bleibe, hieß es. Man wolle natürlich schon eher die Einfahrt wieder öffnen, so Stadtwerkesprecher Stefan Klotz . Nur: „Wir können es derzeit noch nicht genauer terminieren“, so Klotz. 

Schwieriges Umfeld

Die Baumaßnahme erfolge an einem zentralen Punkt für den Potsdamer Verkehr. „Es bestehen nur eingeschränkte Möglichkeiten etwa zu einer Vollsperrung mit dann höherer Bauintensität.“ Deshalb müsse schrittweise und dabei relativ kleinteilig gebaut werden und mit häufigen Veränderungen und Einschränkungen der Verkehrsführung. Außerdem habe die ungewöhnlich lange Frostperiode im Winter für Verzögerungen gesorgt. Probleme mit den zuvor im Untergrund verlegten Rohren gebe es hingegen nicht.

Wie berichtet hatte am Leipziger Dreieck kürzlich eine neue Bauphase begonnen. Seit dieser Woche fahren die Trams stadteinwärts über ein neu gebautes Gleis zum Hauptbahnhof. Die Trams stadtauswärts fahren wie seit Monaten am Hauptbahnhof vorbei in die Heinrich-Mann-Allee. Künftig soll die Wendeschleife durch die Friedrich-Engels-Straße führen und so die viel befahrene Kreuzung entlasten. 50.000 Autos fahren täglich über das Leipziger Dreieck. Dazu kommen 36.000 Nutzer von Bussen und Straßenbahnen, die die Kreuzung täglich passieren und 9000 Radfahrer. Insgesamt soll der Umbau 24 Millionen Euro kosten.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.