• Überfall auf Kiosk im Kirchsteigfeld: Mehrere Zeugen stellten sich Tätern in den Weg

Überfall auf Kiosk im Kirchsteigfeld : Mehrere Zeugen stellten sich Tätern in den Weg

Nach dem Überfall auf einen Kiosk im Kirchsteigfeld hat die Polizei weitere Details veröffentlicht. Offenbar stießen die Täter auf mehr Gegenwehr als sie dachten.

Die Polizei bittet um Mithilfe (Symbolfoto). Foto: Sebastian Gabsch
Die Polizei bittet um Mithilfe (Symbolfoto). Foto: Sebastian GabschFoto: Sebastian Gabsch PNN

Potsdam - Ein Überfall auf einen Kiosk im Kirchsteigfeld hatte am Montagabend in Potsdam für Aufsehen gesorgt - unter anderem weil ein Polizeihubschrauber lange über der Stadt kreiste. Nun hat die Polizei weitere Details zum Geschehen veröffentlicht. Gleich mehrere Zeugen griffen demnach beherzt ein.

Kioskmitarbeiterin wurde verletzt

Die zwei maskierten, etwa 25 Jahre alte Männer waren laut Polizei mit schwarzer Kleidung gegen 18 Uhr in den Kiosk in der Anni-von-Gottberg-Straße eingedrungen und hatten die Verkäuferin aufgefordert, die Kasse herauszugeben. "Einer der Täter begab sich im weiteren Verlauf in den Aufenthaltsraum, während der zweite Täter im vorderen Bereich verblieb", so die Polizei am Dienstag. "Dieser schubste die Mitarbeiterin gegen den dortigen Tresen und verletzte die Frau."

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Ein Zeuge habe den Täter dann davon abhalten können, an die Kasse zu gelangen und es kam zu einem Gerangel. "Hiergegen wehrte sich der Täter jedoch, indem er den Zeugen mehrfach mit einer Pfefferspraydose in den Gesichtsbereich schlug und anschließend gegen ihn und die Zeugin auch das Spray einsetzte. Anschließend flüchteten die Täter."

Zeugin stellte flüchtendem Täter ein Bein

Doch dabei blieb es nicht: Auf der Straße habe sich ihnen eine weitere Zeugin in den Weg gestellt, stellte einem der Täter ein Bein woraufhin dieser strauchelte. "Sie konnte ihm dann die Maske vom Gesicht ziehen. Der Täter wiederum trat dann nach der Frau und beleidigte sie, bevor er weiter rannte", teilte die Polizei mit. "Anschließend liefen die Täter in die Pierre-de-Gayette-Straße und flüchteten von dort mit dunklen Mountainbikes über den Hirtengraben."

Trotz der intensiven Fahndungsmaßnahmen der Polizei konnten die beiden Täter bisher nicht gefasst werden. Nun konkretisierte die Polizei die Personenbeschreibung: Der erste Täter soll etwa 18 bis 25 Jahre alt und etwa 1,90 Meter groß sein. Er trug eine schwarze Sweatjacke mit Kapuze, schwarze Jogginghose und Turnschuhe. Außerdem soll er eine schwarze Umhängetasche, schwarze Handschuhe und Pfefferspray bei sich gehabt haben. Er war maskiert mit einer schwarzen Skimaske und muskulös und habe Deutsch mit Akzent gesprochen.

Der zweite Gesuchte soll etwa 18 bis 25 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß gewesen sein. Er habe dunkelblonde, kurze Haare, vermutlich blaue Augen und eine etwas kräftige Statur und ein rundliches Gesicht gehabt. Er sprach Deutsch, trug eine graue Sweatjacke mit Kapuze, eine graue Jogginghose, eine dunkle Umhängetasche und hatte ebenfalls Pfefferspray bei sich.

Die Polizei ermittelt nun wegen schweren Raubes und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich an die Inspektion Potsdam, unter der Telefonnummer (0331) 55080, zu wenden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.