Potsdam : Tolstoi für Aleksandra

Förderverein organisiert Konzert und Lesung in der Oberlinkirche für die taubblinde Aleksandra aus Polen

Babelsberg - „Tolstoi für Aleksandra“: Unter diesem Titel gibt es morgen Abend eine Lesung mit Musik zugunsten der achtjährigen taubblinden Aleksandra aus Polen. In der Oberlinkirche in der Rudolf-Breitscheid-Straße 24 werden ab 18.30 Uhr der Potsdamer Literat Klaus Hugler, Schauspielerin Karoline Hugler und ihr Bruder Anselm aus dem Werk Lew Tolstois lesen. An der Orgel spielt der Prenzlauer Kantor Hannes Ludwig Werke von Tolstoi und Musik, die der Dichter, dessen Geburtstag sich im September zum 180. Mal jährt, gern hörte. Die Veranstaltung wird organisiert vom Verein Polnisch-Deutsche Standortentwicklung (Podest) aus Schwedt.

Der Förderverein engagiert sich seit 2007 für die taubblinde Aleksandra aus dem 300-Einwohner-Dort Krapiel bei Stargard. Bisher sind nach Angaben des Podest e.V. bei Aktionen in verschieden Städten insgesamt 4 720 Euro und mehr als 7000 Zloty gespendet worden. Zusätzliches Geld für die Behandlung des taubblinden Mädchens soll morgen auch beim Verkauf des von Klaus Hugler herausgegebenen „Tolstoi-Breviers“ für je 15 Euro zusammenkommen.

Aleksandras Großmutter Miroslawa Kluska wird morgen in Potsdam erwartet. Bereits im März war sie mit ihrer Enkelin am Oberlinhaus zu Gast. Am Kompetenzzentrum für Taubblinde sind Aleksandras Fähigkeiten eingeschätzt und Förderhinweise erarbeitet worden. JaHa

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.