• Tierheim in Potsdam: Verliert der Tierschutzverein sein neues Gelände?

Tierheim in Potsdam : Verliert der Tierschutzverein sein neues Gelände?

Gut 150 Tierfreunde aus Potsdam und Umgebung beteiligten sich Ende Dezember 2014 beim Spatenstich für ein neues Tierheim auf dem Sago-Gelände an der Michendorfer Chaussee.
Gut 150 Tierfreunde aus Potsdam und Umgebung beteiligten sich Ende Dezember 2014 beim Spatenstich für ein neues Tierheim auf dem...Foto: A. Klaer

Potsdam - Das geplante Tierheim auf dem Sago-Gelände ist erneut in der Schwebe. Während der Verein in den vergangenen Wochen mit ehrenamtlicher Hilfe auf dem Gelände bereits den künftigen Tierheimbetrieb vorbereitet, hat die Kommunalaufsicht Zweifel an der Zulässigkeit des Grundstücksverkaufs durch die Stadt. Das geht aus einem Schreiben des Innenministeriums an die Stadt hervor, das den PNN vorliegt. Demnach will das Land unter anderem eine Begründung dafür, wieso die Stadt das Gelände nicht an den meistbietenden Bewerber, sondern an den zweitplatzierten TSV verkauft hat. Ohne grünes Licht von der Kommunalaufsicht wäre der Verkauf hinfällig.

„Das Land hat uns aufgefordert, einige Dinge nachzureichen“, bestätigte Stadtsprecher Jan Brunzlow am Freitag auf PNN-Anfrage. Die Fraktionschefs seien bereits informiert, der Tierschutzverein werde noch informiert. Am 11. Februar soll das Thema im Hauptausschuss besprochen werden – aber nicht öffentlich, wie üblich bei Grundstücksverkäufen.

Das Land verlangt von der Stadt unter anderem ein neues Verkehrswertgutachten, für das der Wert des Grundstückes als Gewerbebauland ermittelt werden soll. Nur so könne die Rechtmäßigkeit des Kaufpreises geprüft werden. Das Land weist auch darauf hin, dass der Verkauf nur dann genehmigungsfähig wäre, wenn der Preis mindestens die Hälfte des Verkehrswertes beträgt.

Mehr dazu lesen Sie am SAMSTAG in den POTSDAMER NEUESTEN NACHRICHTEN

 

Lesen Sie hier, warum der Tierschutzverein ohne Spendengelder bauen muss.