• Tag der Deutschen Einheit: Potsdam wird Gastgeber der Jubiläums-Einheitsfeier

Tag der Deutschen Einheit : Potsdam wird Gastgeber der Jubiläums-Einheitsfeier

Potsdam richtet 2020 zum zweiten Mal das zentrale Fest zum Tag der Deutschen Einheit aus. Was jetzt vorbereitet werden muss.

Tag der Deutschen Einheit 2005 in Potsdam. Archivbild: dpa
Tag der Deutschen Einheit 2005 in Potsdam. Archivbild: dpa

Potsdam - Die Potsdamer können sich in zweieinhalb Jahren auf ein riesiges Fest freuen, dessen Vorbereitung hinter den Kulissen bereits begonnen hat: 30 Jahre nach der Wiedervereinigung werden 2020 die zentralen Feierlichkeiten der Bundesrepublik zum Tag der Deutschen Einheit in Potsdam stattfinden. Geplant sind drei Festtage vom 2. bis 4. Oktober, bestätigte die Marketingchefin im Rathaus, Sigrid Sommer, am Donnerstag auf PNN-Anfrage. Erwartet werden mehrere hunderttausend Gäste.

Stadt braucht ein Sicherheitskonzept

Dabei muss die Stadt nach Angaben von Sommer für die Infrastruktur sorgen, damit sich die vielen Besucher wohlfühlen. Unter anderem gehe um die Organisation der An- und Abreise, Parkplätze und ein für solche Großveranstaltungen ohnehin obligatorisches Sicherheitskonzept, hieß es. „Zudem wollen wir mit besonderen Veranstaltungen darstellen, was Potsdam auszeichnet und besonders macht“, sagte Sommer. Angesichts der Größe des Fests sei ein langer planerischer Vorlauf nötig. Bislang sind bereits 400.000 Euro für das Fest im städtischen Haushalt eingeplant, davon 100.000 Euro bereits im Jahr 2019, wie die Stadtverwaltung am Mittwochabend im Hauptausschuss informierte. „Das sind bisher aber nur Schätzwerte“, sagte Sommer.  

Potsdam war bereits 2005 Kulisse der Feier

Sommer weiß, wovon sie spricht. Denn bereits 2005 bot die Stadt Potsdam die Kulisse für die damals 15. zentrale Einheitsfeier der Republik, die sich auch über drei Tage von Samstag bis Montag erstreckte. Und auch da wurden hunderttausende Gäste in die Stadt gelockt, wie Sommer erinnerte. Es gab zum Beispiel 13 Bühnen sowie dutzende Festzelte, Herzstück war eine Ländermeile auf der Dortu- und der Breiten Straße, auf der sich alle Bundesländer vorstellen konnten. Auch ein Konzert mit Silbermond, Tokio Hotel und Wolfsheim stand damals auf dem Programm. 2020 würde das Fest von Freitag bis Sonntag dauern, der 3. Oktober als Feiertag fällt im Festjahr auf einen Samstag.

Um dieses Fest erneut ausrichten zu können, hatte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bereits vor zwei Jahren überraschend die damals angekündigte Bewerbung Potsdams für den Brandenburg-Tag 2018 abgesagt. Denn schon da war klar: Das Land Brandenburg wird im Jahr 2020 den Vorsitz des Bundesrates übernehmen und deshalb Gastgeber der zentralen Feier zum 30. Tag der Deutschen Einheit sein.

Kalkül aufgegangen

Der Verzicht auf den Brandenburg-Tag könne die Chance erhöhen, dass Potsdam den Tag der Deutschen Einheit ausrichtet, so das Kalkül von Jakobs. Man wolle den Eindruck vermeiden, dass Potsdam alle größere Feiern im Land stemmen wolle, hieß es damals. Denn von solchen gewaltigen Besucherströmen profitieren Kommunen, gerade die Hotels und Gaststätten, aber auch der Einzelhandel. Rahmenplan mit der Staatskanzlei Das Kalkül von Jakobs ist aufgegangen. Dabei ist der offizielle Ausrichter der Feierlichkeiten die Staatskanzlei Brandenburg. Dort findet in Zusammenarbeit mit der Stadt auch die Rahmenplanung statt – etwa für die obligatorische Ländermeile oder einen zentralen Gottesdienst, bei dem zum 30. Jubiläum der Deutschen Einheit wohl die Spitze aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nach Potsdam reisen dürfte.

Der Tag der Deutschen Einheit wird jedes Jahr in dem Land ausgerichtet, dass den Bundesrat führt – in diesem Jahr ist das Berlin. Unter dem Motto „Nur mit Euch“ wird dort vom 1. bis zum 3. Oktober ein großes Bürgerfest rund um das Brandenburger Tor gefeiert. Bis zu einer Million Gäste werden erwartet. Im vergangenen Jahr war in Mainz (Rheinland-Pfalz) gefeiert worden, 2016 im sächsischen Dresden – damals hatten Rechtspopulisten mit zahlreichen Störaktionen für einen Eklat gesorgt, der auch international für Schlagzeilen sorgte.