• SV Babelsberg: Start für grünes Stadion

SV Babelsberg : Start für grünes Stadion

In der nächsten Woche will der SV seine Pläne zur energetischen Sanierung des Karl-Liebknecht-Stadions vorstellen. Was geplant ist:

Pete Könnicke
Trotz 0:3 Niederlage können die Kiezkicker aus Babelsberg mit ihrer Leistung vor heimischem Publikum zufrieden sein.
Trotz 0:3 Niederlage können die Kiezkicker aus Babelsberg mit ihrer Leistung vor heimischem Publikum zufrieden sein.Foto: S. Gabsch

Potsdam - Neben der wirtschaftlichen Sanierung seiner Vereinsfinanzen treibt der SV Babelsberg 03 nun auch die energetische Sanierung des Karl-Liebknecht-Stadions voran. In der kommenden Woche will der Verein im Beisein von Vertretern der Stadt, des städtischen Energieversorgers EWP und des MegaTopSolar-Unternehmens das Konzept eines grünen Stadions vorstellen.

Noch in diesem Jahr soll den Angaben des Vereins zufolge der Start der umfangreichen Arbeiten beginnen, mit dem Ziel, bis zum Herbst 2018 das Karl-Liebknecht-Stadion energetisch zu sanieren. Neben der Installation einer Solaranlage, wird die Haustechnik komplett automatisiert, die Lichtquellen werden vollständig auf LED-Beleuchtung umgestellt, Energiespeicheranlagen erreichtet sowie Stromtankstellen und Ladestationen im Stadion errichtet werden.

Sanierungskonzept selbst erarbeitet

Der SVB-Vorstand kündigt das selbst erarbeitete Sanierungskonzept als innovative Form der Stadionsanierung an, die für die überregionale Sportlandschaft Vorbildcharakter entwickeln soll. Der Bedarf stelle sich deutschlandweit für zahlreiche Stadien dar. Die EWP sei bevorzugter Partner, um gemeinsam mit einem lokalen Unternehmen dieses nachhaltige Projekt für ein städtisches Objekt umzusetzen. Das Karl-Liebknecht-Stadion befindet sich im Eigentum der Stadt Potsdam und wird im Rahmen eines Erbpachtvertrages vom SV Babelsberg 03 betrieben und bewirtschaftet. Durch die Sanierung soll ein Einsparpotential bei den Stromkosten im fünfstelligen Bereich pro Jahr generiert werden.

Zudem arbeitet der Verein bei dem Vorhaben eng mit der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) zusammen, die einen Teil der geplanten Maßnahmen fördert.