• Streit um Sago-Gelände: Neuer Ärger um Potsdamer Tierheim-Pläne

Streit um Sago-Gelände : Neuer Ärger um Potsdamer Tierheim-Pläne

Die Stadt Potsdam und der Tierschutzverein streiten sich über das Sago-Gelände. Experten kritisieren, das Rathaus habe einen Knebelvertrag vorgelegt.

Foto: dpa

Potsdam - Im jahrelangen Ringen um ein neues Tierheim für Potsdam setzt der Deutsche Tierschutzbund (DTB) die Landeshauptstadt unter Druck. Ein Sprecher sagte den PNN, der DTB warne den Potsdamer Tierschutzverein davor, einen von der Stadt vorgelegten Vertragsentwurf zum Kauf des für das Tierheim vorgesehenen Sago-Geländes zu unterzeichnen. Eine stabile wirtschaftliche Grundlage für dieses Geschäft sei nur gegeben, wenn die Stadt mit dem TSV zugleich einen Vertrag zur kommunal finanzierten Betreuung der Fund- und Verwahrtiere erhalte, so der DTB-Sprecher. Nach PNN-Informationen erklärte eine DTB-Juristin dem TSV, der Vertragsentwurf besitze Merkmale eines Knebelkontrakts. Ein vom TSV eingeschalteter Jurist kritisierte, eine der von der Stadt formulierten Vertragsklauseln grenze an den Bereich des Sittenwidrigen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der MITTWOCHAUSGABE der POTSDAMER NEUESTEN NACHRICHTEN