• Streit in der Stadtverordnetenversammlung: Hitzige Debatte über RAW-Pläne abgebrochen

Streit in der Stadtverordnetenversammlung : Hitzige Debatte über RAW-Pläne abgebrochen

In der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch wurde zu später Stunde über das geplante High-Tech-Zentrum auf dem RAW-Gelände diskutiert - und mittendrin abgebrochen.

Am Mittwochabend wurde die Diskussion über die Bebauung auf dem ehemaligen RAW-Gelände zu später Stunden abgebrochen.
Am Mittwochabend wurde die Diskussion über die Bebauung auf dem ehemaligen RAW-Gelände zu später Stunden abgebrochen.Foto: Ottmar Winter (Archiv)

Potsdam - Der Vorsitzende des Wirtschaftsrats Götz Friederich, der zugleich Potsdams CDU-Parteichef ist, hat Polemik und pauschale Unterstellungen gegen das geplante digitale Innovationzentrum auf dem RAW-Gelände in der Teltower Vorstadt beklagt. Dabei seien gerade große und innovative Wirtschaftsansiedlungen in Potsdam nötig, damit die in der Stadt ausgebildeten Studenten „auch hier bleiben“, sagte Friederich am späten Mittwochabend vor den Stadtverordneten. Anlass war ein kritischer Redebeitrag einer gegen das Projekt gerichteten Anwohnerinitiative. Dagegen verteidigte Isabelle Vandre (Linke) die Kritik gegen das Großprojekt – die Anwohner hätten die Sorge, aus ihrem Kiez gedrängt zu werden. Björn Teuteberg (FDP) forderte danach – es war kurz nach 22 Uhr – den Schluss der Debatte: „Es reicht irgendwann.“ Dem schloss sich eine Mehrheit der Stadtverordneten an. Das wiederum bezeichnete Anja Laabs von Die Andere als „Schweinerei“: Nur weil jemand ins Bett wolle, dürfte so eine Diskussion nicht einfach beendet werden, empörte sie sich.