Potsdam : Stimmen für den Sinnesgarten

Bei einem Benefizkonzert für das Oberlinhaus kamen 6000 Euro zusammen

Das Babelsberger Oberlinhaus kann für 6000 Euro den Sinnesgarten für taubblinde Menschen weiterbauen. Das Geld kam am Samstagabend beim Benefizkonzert „Sinfonische Klänge zur Weihnachtszeit“ im Potsdamer Nikolaisaal zusammen. Veranstalter ist die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS), die Potsdamer Neuesten Nachrichten unterstützen das Konzert, das jährlich stattfindet, seit Langem als Medienpartner. Während die MBS die Kosten für das Konzert trägt, kommt der Erlös aus dem Kartenverkauf einem guten Zweck zu.

Am Samstagabend waren viele Zuhörer in den Nikolaisaal gekommen, die Reihen waren nahezu voll besetzt. Mit Begeisterung verfolgte das Publikum die Darbietungen des Jugendsinfonieorchesters der Städtischen Musikschule unter Leitung von Andreas Jerye, besonders beeindruckte der junge Pianist Claudius Schack mit dem 3. Satz des Klavierkonzerts Nr. 1 von Ludwig van Beethoven und das gesamte junge Orchester mit dem 1. Satz aus Tschaikowskis Sinfonie Nr. 5. Viel Applaus gab es zudem für das georgische Violinisten-Ensemble Si-Mi, das mit einem innigen Ave Maria, gesungen von Anna Tsartsidze, schloss. Konkurrenzlos schön war freilich der Auftakt zum Konzert: 50 Kinder aus Potsdamer Grundschulen, die im Rahmen des bundesweiten Projekts „Jedem Kind seine Stimme“ täglich singen, intonierten mit unüberhör- und unübersehbarem Spaß sechs ihrer Lieblingslieder. Sternstunden für die Seele soll das gemeinsame Singen den Kindern bringen, sagte Musikschulchefin Heike Lupuleak – das galt wechselseitig auch fürs Publikum.

Dass der Abend dann auch noch Gutes bewirkt, ist für viele der wichtigste schöne Moment. Rund 80 Menschen mit Einschränkungen beim Sehen und Hören betreut das Oberlinhaus in der Taubblindenschule, die vor 125 Jahren die erste ihrer Art in Deutschland war. Diese Menschen sollen im Sinnesgarten die Welt über die nahen Sinne erfahren können – sie fühlen, riechen. Seit 2012 wird der Sinnesgarten mit Spendengeldern finanziert errichtet – jetzt geht es mit 6000 Euro, die die Konzertbesucher aufgebracht haben, wieder ein Stück voran. SCH