• Stau in Potsdam: Ferienstau im Potsdamer Norden

Stau in Potsdam : Ferienstau im Potsdamer Norden

In den Osterferien müssen Potsdamer Autofahrer mit erheblichen Behinderungen rechnen. Die Baustellen im Überblick:

Potsdam - Im Potsdamer Norden wird zunächst am Dienstag in einer Woche eine Baustelle in der Nedlitzer Straße eingerichtet – bis zum 6. April. Für die von den Verkehrsbetrieben und der Stadt betriebene Sanierung des Geh- und Radweges in Höhe des Plattner-Campus muss die Bundesstraße halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird mit einer mobilen Ampel geregelt. Staugefahr besteht vor allem im Berufsverkehr, wie die Stadtverwaltung schon jetzt warnt.

Am 3. April, dem zweiten Feriendienstag, kommt im Norden die Vollsperrung der Behlertstraße hinzu – die wichtige Trasse wird bis zum 7. April für den von den Stadtwerken verantworteten Bau von Hausanschlüssen zwischen der Berliner und der Mangerstraße für Autofahrer dicht gemacht. Eine Umleitung wird weiträumig über die Berliner Straße, die Yorckstraße, die Dortustraße und die Breite Straße ausgewiesen.

Sperrung der Abfahrt Horstweg erst nach den Osterferien

Alternativ wird von der Stadt empfohlen, von der Nuthestraße aus über die Abfahrten Horstweg oder Friedrich-List-Straße über die Lange Brücke auszuweichen – die für die Auf- und Abfahrten Horstweg geplanten Vollsperrungen beginnen nun erst definitiv nach den Osterferien, wie die Verkehrsverwaltung betonte. Gleichwohl besteht wegen der Baustelle „erhebliche Staugefahr im Stadtgebiet“, warnt das Rathaus. Übrigens: Anlieger erreichen die Behlertstraße während der Bauzeit über die Kreuzung Manger- und Kurfürstenstraße, heißt es weiter.

Im Schatten der Vollsperrung der Behlertstraße wird auch die nahe Alleestraße komplett gesperrt. „Dies erfolgt gleichzeitig, da durch die Vollsperrung Behlertstraße eine Fahrtrichtung schon umgeleitet ist und damit die Einschränkungen zeitlich minimiert werden können“, hieß es von der Stadtverwaltung. Vor allem werde die Fahrbahndecke zwischen Friedrich-Ebert- und Eisenhartstraße erneuert, dazu kämen halbseitige Sperrungen wegen Bauarbeiten in Höhe der Straße Am Neuen Garten und in Höhe der Kurfürstenstraße. Eine Umleitung zur Nuthestraße erfolge über die Jäger- und die Hegelallee. Vor allem in der Jägerallee und der ohnehin von der eingangs erwähnten Baustelle betroffenen Nedlitzer Straße bestehe Staugefahr, hieß es.

Und noch eine Baustelle gibt es im Norden: Von Montag bis zum 20. April wird die Pappelallee in Höhe Ruinenbergstraße halbseitig gesperrt. Hier wollen die Stadtwerke einen Hausanschluss legen. Der Verkehr wird mit einer mobilen Ampel im Wechsel geregelt. Staugefahr besteht im Berufsverkehr.

Weitere Baustellen

Um eine Tram-Weiche auszutauschen sowie einen Hausanschluss herzustellen, wird auch am 3. April die Geschwister-Scholl-Straße in Höhe Maybachstraße voll gesperrt. Eine Umleitung wird über die Zeppelinstraße ausgewiesen. Bis zum 10. April sollen die Arbeiten der Stadtwerke beendet sein.

Noch eine Baustelle betrifft Drewitz: Für den Neubau des Geh- und Radweges zwischen dem Havel-Nuthe-Center an der Konrad-Wolf-Allee und der Gaußstraße unter der Nuthestraße wird diese ab Montag in einer Woche voll gesperrt. „Es wird empfohlen, zum Beispiel eine Station mit der Tram zu fahren“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Eine Umleitung sei erst über die Fußgängerbrücke am Sterncenter möglich. Die Baustelle soll bis zum 7. April bestehen bleiben. Bauherr ist die Stadt selbst.

Warum immer in den Ferien?

Hierzu argumentiert die Verkehrsverwaltung so: „Um die Auswirkungen auf den Verkehr erträglich zu halten.“ Denn in den Ferien sei ein deutlicher Rückgang des Autoverkehrs zu beobachten, durchschnittlich um etwa 20 Prozent in den Spitzenzeiten. Auch Hol- und Bringverkehr für Grundschüler trete in dieser Zeit nicht auf. Gleichwohl bittet die Verkehrsverwaltung einmal mehr um Geduld und Verständnis und empfiehlt, in den Spitzenzeiten die besonders beeinträchtigten Bereiche zu meiden oder gleich auf andere Verkehrsmittel umzusteigen – zum Beispiel auf das Fahrrad. Informationen zur Verkehrslage wird im Internet unter www.mobil-potsdam.de veröffentlicht.

Zugleich hatten die Verkehrsplaner zuletzt ein besseres Baustellen-Management versprochen und bereits im vergangenen Dezember per Presseerklärung eine neue Software zur Koordination von Baustellen für insgesamt 250.000 Euro angekündigt. Der Einsatz des neuen Super-Tools sei ab „ab Januar 2019 realistisch“, hieß es damals. In den kommenden Monaten und Jahren sind noch zahlreiche Großbaustellen in Potsdam geplant. So wird ab dem Sommer der mehrjährige Umbau des Leipziger Dreiecks an der Langen Brücke beginnen. Die Brücke muss aus Altersgründen komplett neu gebaut werden.